Tierschutzorganisation Peta zeichnet Lindt-Schokolade aus

Auch die New Roots AG aus dem Kanton Bern konnte beim «Vegan Food Award» in Deutschland punkten.

2.06.2022
image
Bild: PD
Zum vierten Mal hat die grösste Tierrechtsorganisation von Deutschland, Peta, ihren «Vegan Food Award» vergeben. Der Preis beurteilt Aspekte wie vegane Kennzeichnung, Innovation, Ausbau der Produktpalette und den Geschmack.
Insgesamt 30 Produkte und Sortimente wurden gerühmt, von der besten Produktinnovation (veganes Flüssigei Plant B) bis zum besten veganen Tiefkühlgericht («Veggie Schlemmerfilee Bordelaise Style» von Fisch vom Feld).
Zur ganzen Liste
Dabei bestanden nicht nur spezialisierte Veggie- und Nischen-Anbieter vor der Jury der kämpferischen Tierschutz-Organisation. Auch grosse Namen und Konzerne holten allerhand Preise: Die beste vegane Pizza sei von Dr. Oetker, der beste vegane Snack von Domino's Pizza, der beste vegane Chicken-Burger von Burger King, die beste vegane Eigenmarke von Lidl («Vemondo»), das beste vegane To-Go-Gericht von Rewe («Veganes Sushi Nanami»).
Und so ging der Preis für die beste vegane Schokolade ebenfalls an einen Marktleader: «Vegan Pur» von Lindt. «Kakao und Haferdrink trifft Mandelmark», so der Kommentar. «Die Vegan Pur von Lindt ist zu 100 Prozent vegan, schmeckt aber wie Milchschokolade – nur ohne dass dafür Kühe leiden müssen».

Vegan-Molkerei New Roots

Auch ein kleiner Schweizer Player setzte sich durch: Die beste vegane Crème Fraîche stamme von der New Roots AG. Das Unternehmen aus Oberdiessbach nennt sich «vegane Molkerei», wurde 2015 gegründet und hat Produkte im Stile von Weichkäse, Spreads, Joghurt und Fondue im Angebot.
«La Fraîche», so der Name, basiert auf Cashews und überzeugte die deutsche Jury «durch eine leichte, glatte Konsistenz. Durch den cremigen, leicht säuerlichen Geschmack eignet sie sich gut für kalte Speisen wie Dips, Wraps und zu Tacos, aber auch als Soßenbasis für Gratins und Ofenkartoffeln oder in Desserts.»
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Givaudan steigerte 2022 Umsatz und Gewinn deutlich

Die Verkäufe stiegen um 5 Prozent auf 7,1 Milliarden, der Ebitda um über 20 Prozent auf fast 1,5 Milliarden Franken.

image

Überraschende Rochade bei Manor: Roland Armbruster wird CEO

Er löst Jérôme Gilg ab, der nach 20 Jahren bei Maus Frères – davon vier Jahre als CEO von Manor – die Führung abgibt.

image

Fenaco testet Kulturfleisch-Produktion im Bauernhof

Der Agrarkonzern macht mit beim holländisch-deutschen Projekt Respectfarms. Es geht um die Frage: Wäre In-Vitro-Fleisch für die Schweizer Landwirtschaft ein gutes Geschäft?

image

Die Grafik: Wo und wie die Kosten einer Flasche Bier stiegen

Von Braumalz bis Fracht: Nahezu alle Vorprodukte wurden massiv teurer. Dazu Daten aus Deutschland.

image

Hilcona investiert in den Standort Schaan

Die Tochter der Bell Group erstellt neue Fabrikations- und Logistikgebäude.

image

Too Good To Go: Foodwaste-App legte deutlich zu

Offenbar schlägt sich die Teuerung auch hier in den Nutzerzahlen nieder.