Bier: Brauerei-Kosten massiv gestiegen

Da braut sich was zusammen: Gut möglich, dass die Bierpreise zur WM hin noch Sprünge machen.

5.09.2022
image
Bild von: Elevate on Unsplash
Plus 62 Prozent in zwei Jahren: Dies die Preisentwicklung der wichtigsten Grundstoffe für die Produktion von Bier. Die Zahl wurde von einem Team von eToro erarbeitet: Die Social-Investing-Plattform hat einen «Bier-Index» entwickelt, der die «Trinkflation» darstellen soll.
Der Index bezieht sich zwar auf Deutschland, aber die Grundlage bilden internationale Spotpreise entscheidender Basis-Stoffe, ausgedrückt in Dollar. Konkret wurde die Preiseentwicklung von Bestandteilen wie Gerste (+104 Prozent), Malz (+87 Prozent) und Weizen (+38 Prozent) nachgezeichnet, ferner von betriebsnotwendigen Rohwaren wie dem Verpackungs-Material Aluminium (+37 Prozent) oder dem Transport-Stoff Benzin (+137 Prozent).
Der «eToro-Index», der dabei herauskam, besagt eines klar: Die Bierherstellungs-Mittel verteuerten sich weitaus drastischer als die Konsumentenpreise. Dies wiederum lässt ahnen, dass die Bierfreunde jederzeit mit höheren Preisen rechnen müssen.
«Der durchschnittliche Preis für deutsches Lager- und Weizenbier hat in den letzten zwei Jahren um 9 Prozent zugelegt und liegt damit drei Prozentpunkte hinter der allgemeinen Verbraucher-Inflation», sagt Ben Laidler, Global Market Analyst bei eToro. «Unser Bier-Index signalisiert jedoch, dass sich hier ein Preisdruck zusammenbraut und kräftige Erhöhungen bevorstehen könnten.»
  • food
  • industrie
  • getränke
  • alkohol
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.