Bier: Brauerei-Kosten massiv gestiegen

Da braut sich was zusammen: Gut möglich, dass die Bierpreise zur WM hin noch Sprünge machen.

5.09.2022
image
Bild von: Elevate on Unsplash
Plus 62 Prozent in zwei Jahren: Dies die Preisentwicklung der wichtigsten Grundstoffe für die Produktion von Bier. Die Zahl wurde von einem Team von eToro erarbeitet: Die Social-Investing-Plattform hat einen «Bier-Index» entwickelt, der die «Trinkflation» darstellen soll.
Der Index bezieht sich zwar auf Deutschland, aber die Grundlage bilden internationale Spotpreise entscheidender Basis-Stoffe, ausgedrückt in Dollar. Konkret wurde die Preiseentwicklung von Bestandteilen wie Gerste (+104 Prozent), Malz (+87 Prozent) und Weizen (+38 Prozent) nachgezeichnet, ferner von betriebsnotwendigen Rohwaren wie dem Verpackungs-Material Aluminium (+37 Prozent) oder dem Transport-Stoff Benzin (+137 Prozent).
Der «eToro-Index», der dabei herauskam, besagt eines klar: Die Bierherstellungs-Mittel verteuerten sich weitaus drastischer als die Konsumentenpreise. Dies wiederum lässt ahnen, dass die Bierfreunde jederzeit mit höheren Preisen rechnen müssen.
«Der durchschnittliche Preis für deutsches Lager- und Weizenbier hat in den letzten zwei Jahren um 9 Prozent zugelegt und liegt damit drei Prozentpunkte hinter der allgemeinen Verbraucher-Inflation», sagt Ben Laidler, Global Market Analyst bei eToro. «Unser Bier-Index signalisiert jedoch, dass sich hier ein Preisdruck zusammenbraut und kräftige Erhöhungen bevorstehen könnten.»
  • food
  • industrie
  • getränke
  • alkohol
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Auch bei Volg gabs 2022 eine kleine Umsatzdelle

Zugleich erhöhte die Detailhandels-Tochter von Fenaco die Zahl ihrer Standorte leicht.

image

Stiftung Warentest: Eigenmarken sind so gut wie Handelsmarken

Das Sortiment der Supermarkt-Eigenmarken schneidet bei Warentests in Deutschland genauso gut ab wie die der bekannten Brands.