Deutsche Bierbrauer warnen: Im Sommer gehen die Flaschen aus

Die Preise für Glasflaschen haben sich fast verdoppelt. Ein wichtiger Grund dabei: Logistik- und Recykling-Probleme.

18.05.2022
image
man in gray and pink zip-up hoodie holding bottle while drinking during daytime von: Lea Böhland on Unsplash
  • food
  • industrie
  • getränke
Der oberste Bierbrauer Deutschlands erwartet einen schwierigen Sommer: Für Nöte sorgt nicht nur die Inflation bei landwirtschaftlichen Gütern und Energiepreisen, sondern es droht auch ein Flaschen-Mangel. Dies sagt Holger Eichele, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bunds: «Engpässe sehen wir spätestens im Sommer», so Eichele gegenüber der «Bild»-Zeitung.
Als Gründe nannte er die Preissteigerungen bei der Flaschenproduktion sowie Logistikprobleme. Denn weil auch Lastwagenfahrer fehlen, können die Liefer- und Recykling-Ketten nur noch schwer aufrecht erhalten werden. Die Lage sei «äusserst angespannt».

«Gebt das Leergut zurück!»

Und so steigen nicht nur die Preise für die Glasflaschen – laut Eichele müssen die Brauer ohne langfristige Lieferverträge nun 80 Prozent mehr bezahlen als vor einem Jahr. Sondern es fehlt auch die Sicherheit bei Abholung und Anlieferung von Leergut.
Allerdings: Ganz neu ist die Sorge nicht. Schon vor einem Jahr warnte der Bayerische Brauerbund vor einer grossen Flaschennot im Sommer. «Bayerns Brauern geht das Leergut aus», so eine Mitteilung im Juni 2021: «Zahlreiche bayerische Brauereien haben bereits über ihre sozialen Netzwerke zur Rückgabe von leeren Bierkästen aufgerufen.»
Das Problem damals: Nach der Corona-Lockdown-Krise freuten sich die Menschen und Wirte dermassen auf den Sommer, dass sie – verstärkt durch die Fussball-EM – Gebinde in grossen Mengen in ihren Kellern und auf den Balkonen horteten. So dass der ganze Mehrweg-Kreislauf durcheinandergeriet.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.

image

Aryzta: Nach fünf Verlustjahren endlich wieder Gewinn

Wer wegen der Energiepreise mit einer Enttäuschung gerechnet hatte, wurde vom Gipfeli-Spezialisten aus Schlieren positiv überrascht.

image

Mammut: Felix Münnich wird Chief Commercial Officer

Der neue oberste Verkaufsstratege des Schweizer Outdoor-Ausrüsters kommt von Nike.