Bio Familia streicht 12 Stellen

Der Obwaldner Müesli-Hersteller spürt Absatzrückgänge wegen höheren Preisen und dem starken Franken.

13.11.2023
image
Bio-Familia-Werk in Sachseln (OW) | Bild: PD
Der Obwaldner Produzent von Früchstücksflocken Bio Familia streicht aus wirtschaftlichen Gründen 12 Stellen. Die Lage habe sich weiter verschlechtert – und bereits ergriffene Sparmassnahmen hätten eine zu geringe Wirkung gezeigt, vermeldet das Unternehmen heute.
Als Gründe für den Stellenabbau führt die Geschäftsleitung Absatzrückgänge durch die Inflation in der Schweiz an, ferner den starken Franken, der die Exporte verteuere. Der Hersteller verdient vier von zehn Franken im Ausland.
«Trotz durchgeführten Kostensenkungen und initiierten Effizienzsteigerungsmassnahmen sind wir leider gezwungen, auch die Strukturkosten anzupassen», wird Manuel Dubacher, Co-CEO und Verantworlicher für Operations, zitiert.
Am alleinigen Produktionsstandort Sachseln arbeiten zurzeit 210 Personen in 177 Vollzeitstellen, so Bio Familia. Davon würden zwölf Vollzeitstellen abgebaut. Ein Teil könne durch natürliche Abgänge, Frühpensionierungen und Pensumreduktionen abgefangen werden.
  • food
  • industrie
  • inflation
  • konjunktur
  • hr
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.