Bio Suisse engagiert Andreas Caminada

Der Koch und Gastronom setzt in einem seiner Restaurants aufs Knospen-Sublabel «Bio Cuisine».

11.09.2023
image
Biokoch: Andreas Caminada  |  Bild: Wikimedia Commons.
Der bekannte Koch und Gastronom Andreas Caminada arbeitet künftig in einem seiner Betriebe nach den Vorgaben von Bio Suisse: Sein Restaurant Oz in Fürstenau wird das Label «Bio Cuisine» tragen.
«Ich kenne die Knospe», lässt sich Caminada dazu zitieren: «Viele unserer Lieferanten arbeiten schon lange nach den Richtlinien von Bio Suisse. Die Marke steht für mich für Nachhaltigkeit und Qualität von Schweizer Produkten.»
«Bio Cuisine» wurde im April 2023 eingeführt. Bislang hätten einige Dutzend Betriebe auf die Anforderungen des neuen Labels umgestellt, so der Verband. Innert drei Jahren sollen 700 lizenzierten Betrieben an Bord sein – und für einem zusätzlichen Bio-Umsatz von rund 120 Millionen Franken sorgen.

Drei Stufen

«Bio Cuisine» ist dreistufig aufgebaut und zeichnet den Anteil an Bio- sowie Knospe-Produkten im Restaurant aus. Mit einem, zwei oder drei Sternen werden Betriebe ausgezeichnet, die mindestens 30, 60 oder 90 Prozent Bio-zertifizierte Produkte verwenden. Basis ist der Einkaufswert der Lebensmittel und Getränke.
Dass mit Andreas Caminada einer der besten und prominentesten Schweizer Köche auf das Bio-Gastro-Label setzt, sei «eine tolle Anerkennung für den Schweizer Biolandbau», kommentiert Bio-Suisse-Präsident Urs Brändli die Kooperation.
  • bio
  • vegan
  • landwirtschaft
  • food
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.