Bioprodukte machen mehr Umsatz

Trotz gedämpfter Konsumstimmung wurden 2023 in der Schweiz vier Milliarden Franken für Bio-Produkte ausgegeben. Bio Suisse sieht den Trend ungebrochen.

11.04.2024
image
Bei Früchten und Gemüse darf es Bio sein. Bild von: Jacopo Maia on Unsplash
Gross war das Lamento vor einem Jahr: Von einer grossen Bio-Krise war die Rede, Bio sei zu teuer, die Margen der Grosshändler Migros und Coop unverschämt hoch. Dazu kam das unerwartete Ende der traditionsreichen Reformhauskette Müller.
In vielen europäischen Ländern sank wegen der hohen Inflation der Absatz von Bio-Produkten tatsächlich. Nicht so in der Schweiz. Im Gegenteil. Laut den neusten Zahlen von Bio Suisse stieg der Marktanteil sogar leicht – von 11,2 auf über 11,6 Prozent.

Gesund kommt vor günstig

Zwar sind auch hierzulande die Konsumenten nicht gerade in bester Shoppinglaune. Es wird gespart – aber offenbar nicht bei nachhaltigem Essen. Der gesamte Bio-Umsatz inklusive Fachhandel, Direktvermarktung und weiterer Absatzkanäle betrug im letzten Jahr 4,1 Milliarden Franken, 2022 war er bei 3,9 Milliarden Franken gelegen – ein Anstieg von gut 5 Prozent.
Per Ende 2023 waren 1'356 Lizenznehmer aus Verarbeitung und Handel mit der Knospe zertifiziert – 48 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Landwirtschaftsbetriebe mit Knospe stieg leicht an, nämlich um 21 auf 7’362 Landwirtschaftsbetriebe.
  • food
  • bio
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neue Marketing-Chefin für Betty Bossi

Lars Feldmann konzentriert sich wieder voll auf die Geschäftsführung, Catherine Crowden übernimmt Marketing und Vertrieb.

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.