Warenhäuser: Central Group investiert weitere Milliardensumme in Europa

Dabei will der Mutterkonzern von Globus etwa 900 Millionen Franken in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeben.

9.09.2022
image
Mehrjahres-Projekt: Visualisierung des renovierten Globus in Basel   |   Bild: PD
  • warenhäuser & shopping centers
  • globus
Mitte August wurde es vollzogen: Die thailändische Central Group übernahm gemeinsam mit Signa aus Österreich die kleine, feine britische Kaufhaus-Kette Selfridges; der Preis lag laut Experten und anonymen Insidern bei etwa 4 bis 4,5 Milliarden Franken.
In Bangkok nahm jetzt das Management des Familienkonzerns Stellung zur weiteren Entwicklung nach dem Selfridges-Deal – und deutete einige Pläne an.
Konkret: Die Position in Europa soll in den nächsten fünf Jahren weiter ausgebaut werden. Dabei will die Central Group knapp 1,3 Millionen Dollar ausgeben: Dies sagte ein Konzernsprecher gegenüber der «Bangkok Post».
Ein Grossteil der Summe – nämlich 900 Millionen Euro – sei für drei Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgesehen. Weitere 375 Millionen Euro dienen dazu, andere bestehende Geschäfte in Europa aufzuwerten.
image
16 Prozent Wachstum pro Jahr: Umsatzentwicklung der Kaufhäuser der Central Group seit 2010  |  Grafik: Central Group
In der Schweiz hatte die Central Group jüngst eine Millionensumme in die Veredelung ihres Zürcher Globus-Warenhauses investiert. Dies war Teil eines 300-Millionen-Pakets, dessen «grösster Brocken» die Totalsanierung des Globus in Basel ist. Das Bauprojekt an der Freien Strasse ist schon angelaufen und wird drei Jahre in Anspruch nehmen.
Ein anderer Investitionsschub wiederum soll das Online-Geschäft in Europa vorantreiben. Wie die Central Group in einem weiteren Statement bekanntgab, macht der E-Commerce derzeit 17 Prozent der Verkäufe in Europa aus: Mit rund 30 Millionen Besuchern pro Monat erzielt das Unternehmen rund 1 Milliarde Euro Umsatz pro Jahr.

«E-Commerce-Präsenz vorantreiben»

«Wir werden unsere Partnerschaft mit Luxus-Marken in wichtigen Luxusdestinationen ausbauen und unsere E-Commerce-Präsenz in Europa mit Selfridges.com vorantreiben», lässt sich CEO Tos Chirathivat zitieren.
Laut der Mitteilung erzielt die Warenhaus-Gruppe der Central Group – zu der weitere bekannte Namen wie Rinascente, KaDeWe oder Illum in Dänemark gehören – in diesem Jahr knapp 7 Milliarden Dollar Umsatz.
  • Ist dies das Warenhaus der Zukunft? Selfridges will weniger verkaufen – und dafür mehr vermieten, reparieren, wiederverwerten, tauschen
  • Globus vertreibt online neue Edelmarken.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Manor schliesst Restaurant in Solothurn

Für 440 Quadratmeter im Warenhaus wird eine neue Nutzung gesucht.

image

Ikea eröffnet zweite Schweizer Mini-Filiale in Chur

Weniger gehen, mehr planen: Der Möbelriese sucht mit so genannten «Plan & Order Points» den direkteren Kontakt zur Kundschaft.

image

Covid? Online? Krise? Egal. Der stationäre Handel will ausbauen.

Eine Umfrage unter deutschen Detailhändlern ergab Erstaunliches: Viele wollen expandieren. Sie setzen auf sichere Lagen in Fachmarktzentren und an Top-Standorten.

image

Central Group will Warenhäuser in kleineren Städten eröffnen

Nicht nur London, sondern auch St. Gallen: Der Warenhaus-Konzern möchte den Luxus-Herstellern ein dichteres Standort-Netz in Europa bieten.

image

Glattzentrum dieses Jahr ohne Weihnachtsbeleuchtung

Die Einsparung entspricht etwa dem Jahres-Energieverbrauch von vier Einfamilienhäusern.

image

Walmart kündigt «Game Changer» in der Supermarkt-Logistik an

Ein KI-System macht fehlende Artikel in den Regalen aus und informiert die Angestellten, wo welcher Nachschaub benötigt wird.