Coca-Cola eröffnet seinen ersten Kleiderladen

Der Drink-Konzern lanciert erstmals einen Apparel-Shop in Europa: Er präsentiert die Softdrink-Marke als Rundum-Angebot für Fans.

6.05.2022
image
Es gibt Kappen, Hüte, T-Shirts, Hoodies, Bomberpiloten-Jacken und Overalls, Handyhüllen, Gläser und Sonnenbrillen – also vieles, was das junge Konsumentenherz begehrt. Und ja: Es gibt auch etwas zu trinken.
Die Macher von Coca-Cola UK haben sogar eigens eine Bar in ihren neuen Shop gestellt, wo die Mixer Cocktails rühren oder schütteln. Oder genauer: Getreu dem Markenimage mixen sie Mocktails, also alkoholfreie Drinks. Natürlich mit dem Hauswässerchen als Basis.
image
Coketails: Die Bar im Coca-Cola-Store | Bild: PD Coca-Cola UK
Im neuen Coca-Cola-Laden, jetzt eröffnet im West End von London, setzt der Süsswasser-Konzern aus Atlanta seinen Weg fort: Er startet nun auch in Europa Flagship Stores, die sich primär um die Marke drehen und ihr Image streuen - und wo das Getränk selber eher im Hintergrund plätschert.
«Live the Coca-Cola experience», so das Motto, mit dem die Eröffnung in Covent Garden beworben wurde. Das Geschäft mit den trendgerechten Backsteinwänden ist halb Fan-Shop (wo man beispielsweise seine eigene Cola-Dose personalisieren kann), halb Kleider-Modegeschäft, in dem Freizeit- und Arbeitskleidung erworben werden kann, teils auch in Limited Editions.

«Frische Möglichkeiten»

Der Rahmen ist bekannt – Coca-Cola als Rundum-Marke, wo Kultur-, Sport-, Game- und Musikfreunde jeweils in ihrem Bereich ansgesprochen werden.
image
Schaufenster des Coca-Cola Store, 32-33 Long Acre, London | Bild: PK Coca-Cola UK
«Dieses Geschäft ist eine Chance für uns, Coca-Cola-Fans mit einer erstklassigen Auswahl an Mode und Sammlerstücken sowie frischen Möglichkeiten, unsere Getränke zu erleben, zu versorgen», lässt sich Michelle Moorehead zitieren, die Konzern-Vizepräsidentin für Retail und Lizenzen. «Durch eine Kollektion aus recycelten Materialien bietet es uns auch eine grossartige Gelegenheit, unsere Nachhaltigkeitsverpflichtungen zu teilen.»
In den USA stehen bereits drei Läden dieser Art, der eine in der Vaterstadt Atlanta, die anderen zwei in den Touristen-Hotspots Las Vegas und Orlando.
Der Coca-Cola-Store in DisneyWorld, Orlando, Florida.

  • industrie
  • food
  • coca-cola
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.