Coca-Cola HBC konnte Preise gut erhöhen

In der Schweiz steigerte der Coke-, Fanta- und Valser-Konzern die verkaufte Menge im ersten Quartal um über 10 Prozent.

3.05.2023
image
Mit Kohlensäure, ohne Kohlensäure: Big Difference – Coca-Cola-HBC-Marke Valser  |  Bild: PD
Der Getränkekonzern Coca-Cola HBC steigerte seine organischen Umsätze in den ersten drei Monaten um 16 Prozent. Konkret erzielte der international tätige Abfüller mit Sitz in Steinhausen einen Quartalsumsatz von 2,2 Milliarden Euro.
Der Price Mix habe am meisten zum Wachstum beigetragen, so die Mitteilung, «da wir entschlossen handelten, um die Kostenteuerung zu mildern.» Ein deutlicher Anstieg ergab sich bei Sprudel-, Kaffee- und Energy-Getränken, während Getränke ohne Kohlensäure tendenziell weniger verkauft wurden.
Volumenmässig stiegen die Verkäufe von 605 auf 621 Millionen Einheiten (Unit Cases). Das heisst: Pro Unit Case erzielte Coca-Cola HBC im ersten Quartal 3,54 Euro an Einnahmen. Zum Vergleich: 2022 wies das Unternehmen 3,39 Euro aus, 2021 war der Wert bei 2,97 Euro gelegen.
Ein Unit Case entspricht bei Getränken 5.678 Litern beziehungsweise 24 Portionen. Bei Backwaren ist ein Unit Case gleich einem Kilo. Bei Kaffee entspricht ein Unit Case einem halben Kilo oder 5.678 Litern.
In der Schweiz stiegen die verkauften Mengen von Coca-Cola HBC im Vergleich zum ersten Quartal 2022 um über 10 Prozent, so der Bericht weiter («grew by low-double digits»); bei den Sprudelwassern lagen die Zuwächse über 15 Prozent («high-teens growth»), während sich die Absätze bei den Stillen Wassern etwa um 5 Prozent zurückbildeten.
«Die konsequente Umsetzung unserer Strategie führte zu einem guten Start ins Jahr 2023», resümiert Zoran Bogdanovic, der CEO von Coca-Cola HBC: «Und wir erwarten, ein weiteres Jahr mit starker Leistung zu liefern. Darum sind wir nun auch sehr zuversichtlich, 2023 ein positives organisches Wachstum des Ebit zu erreichen.»
Coca-Cola HBC mit Sitz in Steinhausen ist in rund 30 Staaten aktiv – von Armenien bis Zypern – und produziert Getränke in Lizenz der Coca Cola Company, ferner weitere Markenprodukte wie Monster oder das Costa-Coffee-Sortiment.
Die Schweizer Coca-Cola-Abfüllerei befindet sich in Dietlikon. Dem Unternehmen gehört ferner die Valser-Quelle mit den entsprechenden Marken. Es ist zu knapp einem Viertel in Besitz des Coca-Cola-Konzerns; ein weiteres Viertel gehört griechischen Familien (denn Coca-Cola HBC entstand 2000 aus einer Fusion, an der die Hellenic Bottling Company beteiligt war); der Rest ist in Streubesitz.
Trotz Preiserhöhungen sei es gelungen, die Marktanteile zu erhöhen, so Bogdanovic weiter. Die Umsätze dürften im Gesamtjahr 2023 stärker als 5 bis 6 Prozent steigen – stärker also als jener Wert, den das HBC-Management bislang als Ziel nannte.
  • food
  • industrie
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.