Coop: Betty Bossi wird Vorzeige-Veganerin

Die Eigenmarke bündelt künftig die Alternativ-Food-Angebote von Coop. Dafür verschwinden Délicorn und Yolo.

7.01.2024
image
Sukzessive: Vegan-Angebote von Betty Bossi.
Die neue Linie heisst «Betty Bossi Plant Kitchen»: Unter diesem Namen offeriert Coop künftig vegetarische und vegane Alternativprodukte. Mit der Bündelung dieses Segments bei der bekannten Eigenmarke setze man eine Zeichen dafür, «dass diese Nahrungsmittel in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind», so die Mitteilung von Coop.
Die neue Produktelinie wird seit Jahresbeginn sukzessive eingeführt – damit die Kunden künftig fleischfreie Spaghetti bolo, Nuggets oder Geschnetzeltes nicht bei diversen Eigenmarken zusammensuchen müssen.

Vertrauen & Glaubwürdigkeit

Das «Betty Bossi Plant Kitchen»-Sortiment löst die Coop-Eigenmarken Délicorn und Yolo ab. Es umfasst Fleisch-, Fisch-, Ei- und Käseersatz sowie Gerichte, die diese Komponenten enthalten.
Betty Bossi geniesse nicht nur Vertrauen und Glaubwürdigkeit, sondern stehe auch für hohe kulinarische Qualität und Gelinggarantie, sagt Brand Managerin Ivana Guggisberg: «Die neue Markenführung unterstreicht, dass vegetarische und vegane Alternativen mittlerweile zum ganz normalen Speiseplan gehören.»
Alle «Betty Bossi Plant Kitchen»-Erzeugnisse werden durch Swissveg mit dem V-Label als vegan oder vegetarisch zertifiziert und tragen den Eco-Score, mit dem Coop die Umweltauswirkungen eines Lebensmittels deklariert.
  • coop
  • food
  • vegan
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.