Coop plant personalisiertes Marketing mit Google Cloud und KI

Der Detailhändler will mit den Anwendungen Datensilos abbauen und die Kundschaft in Marketingaktivitäten persönlich ansprechen können.

15.11.2023
image
Symbolbild | Bild von: on Unsplash
Das Einzelhandelsgeschäft von Coop umfasst über 2'300 Filialen und 22 E-Commerce-Seiten – von den klassischen Coop-Geschäften über Baumärkte hin Interdiscount. «Die Kunden von heute erwarten ein nahtloses Einkaufserlebnis über alle unsere Vertriebskanäle hinweg, online und offline», so Mohamad Kariem, Digital Analyst bei Coop, in einem Blogeintrag von Google Cloud.
Um das Kundenerlebnis insgesamt zu verbessern, brauche es genaue und zielgerichtete Empfehlungen. Dazu habe früher jede Webplattform von Coop ihre eigenen Analysen durch geführt. Dadurch seien Datensilos entstanden, die dem Unternehmen keinen vollständigen Überblick über das Kundenverhalten verschafften.
Coop habe deshalb damit begonnen, relevante Daten in Googles Data Warehouse BigQuery zu sammeln und zu verarbeiten. Mit der konsolidierten Datenplattform sei ein Marketing-Hub entstanden, der als Single Source of Truth gelte. Jedes Team der Coop-Gruppe habe Zugriff auf dieselben Informationen, ohne dass sie manuell zusammengefügt werden müssen, sagt André Hellemeier, Leiter Digital Analytics, Coop-Gruppe.

Personalisierte Angebote und verbesserte Planung

So liessen sich beispielsweise die Coupons, die über die Supercard verfügbar sind, personalisieren. Bestelle ein Kunde Fleisch im Online-Supermarkt, könnte er eher künftig Aktionen für einen Grill auf der Website des Coop-eigenen Baumarkts sehen, beschreibt Google eine weitere Möglichkeit.
Neu setzt Coop auch Google Cloud und KI-Tools bei der Planung ein. Den Bedarf an frischen Lebensmitteln in den Verteilzentren habe das Unternehmen zuvor On-Premises berechnet, jetzt habe man die SAP-Systeme mit Google BigQuery verbunden. Die Vorhersagegenauigkeit habe sich damit deutlich verbessert. Man könnte diesen Case nun weiterdenken, etwa mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft. Denn dazu würden saisonal jeweils sehr viele Waren eingekauft, die aber nach den Feiertagen kaum mehr, oder nur stark reduziert, abgesetzt werden könnten.
Der Retail sei eine wichtige Branche für Google Cloud, war in einem Mediengespräch bei Google in Zürich zu erfahren. Denn eine bessere Einkaufsplanung beispielsweise wirke sich direkt auf die Marge aus.
  • Dieser Beitrag erschien zuerst in längerer Form auf unserer Partner-Site «Inside-IT» unter dem Titel «Coop und Swiss planen mit Google Cloud und KI».

  • coop
  • e-commerce
  • marketing
  • ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Noch ein Amt für Hansueli Loosli

Der ehemalige Coop- und Swisscom-Präsident geht in den Aufsichtsrat von Spar Österreich.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros sucht neue Werbeagentur

Mit der strategischen Neuausrichtung soll auch eine neue Dachmarken-Kommunikation entwickelt werden.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.