Dank USA Exporthoch bei Zältli – Schweiz bleibt ihren Guetsli treu

Schweizer Zuckerwaren legten im Exportmarkt ein beeindruckendes Wachstum hin. Die Hersteller von Dauerbackwaren hingegen müssen im Ausland einen Rückgang verdauen.

27.03.2024
image
Exporthoch dank US-Naschkatzen. | Bild: DenisDoukhan / Pixabay
Gut 10 Prozent mehr Ausfuhren verzeichneten die Schweizer Hersteller von Zuckerwaren wie Kräuterbonbons, Marzipan und Gummibonbons im letzten Jahr. Der Inlandverkauf hingegen sank um fast 4 Prozent auf 5'240 Tonnen.
Im Mehrjahresvergleich zeige sich, dass vor allem der Exportmarkt USA zum positiven Ergebnis beigetragen habe, vermeldet der Branchenverband Biscosuisse. Er vertritt neben den industriellen Herstellern von Zuckerwaren auch jene von Dauerbackwaren wie Petit-Beurre, Lebkuchen, Aperogebäck und Militärbiscuits.

Wachstum wegen Teuerung

In Konsequenz stieg der Umsatz von Zuckerwaren im Export auf 329 Millionen Franken, die Inlandverkäufe nahmen lediglich um 4 Prozent zu und lagen bei 77 Millionen. Zudem sei ein Teil dieses Wachstums auf hohe Rohstoffpreise und die allgemeinen Preissteigerungen zurückzuführen, erklärt Biscosuisse in seiner Mitteilung.
Demgegenüber sanken 2023 Absatz und Umsatz von Schweizer Dauerbackwaren im Ausland. Das deute darauf hin, dass die höheren Produktionskosten nicht überall weitergegeben werden konnten, heisst es weiter.
Allerdings seien die Vergleichsjahre 2022 und 2021 Ausnahmen mit einem aussergewöhnlich starken Wachstum gewesen. Gegenüber dem Vor-Pandemie-Jahr 2019 entsprächen die Zahlen von 2023 einer leicht positiven Entwicklung.

Schweizer lieben Apero-Snacks und Guetsli

Der Inlandmarkt für Dauerbackwaren – also Apero-Gebäck, Guetzli & Co. – erwies sich als «robust»: Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2022 zwar nur um knapp 2 Prozent auf 427 Millionen. Im Vergleich zu 2019 betrug das Umsatzplus aber fast 17 Prozent.
Generell ein Nachteil seien die durch den Agrargrenzschutz geschützten Rohstoffpreise in der Schweiz. Immerhin gebe es dank der Nachfolgelösung des «Schoggi-Gesetzes» einen Ausgleichsmechanismus für den Export von Produkten mit Getreide und Milchpulver. «Das ist für unsere Branche zentral», erklärt Urs Furrer, derzeit noch Geschäftsführer von Biscosuisse.
Beim Zucker fehle ein solcher Mechanismus jedoch auf dem Inland- und EU-Markt.
  • food
  • industrie
  • süsswaren
  • backwaren
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Bioprodukte machen mehr Umsatz

Trotz gedämpfter Konsumstimmung wurden 2023 in der Schweiz vier Milliarden Franken für Bio-Produkte ausgegeben. Bio Suisse sieht den Trend ungebrochen.

image

«The Green Mountain» wird erneut ausgezeichnet

Die Hilcona Taste Factory sammelt Auszeichnung um Auszeichnung. Die neuste: Der «Peta Vegan Food Award 2024»» für das bestes vegane Steak.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.