Dank USA Exporthoch bei Zältli – Schweiz bleibt ihren Guetsli treu

Schweizer Zuckerwaren legten im Exportmarkt ein beeindruckendes Wachstum hin. Die Hersteller von Dauerbackwaren hingegen müssen im Ausland einen Rückgang verdauen.

27.03.2024
image
Exporthoch dank US-Naschkatzen. | Bild: DenisDoukhan / Pixabay
Gut 10 Prozent mehr Ausfuhren verzeichneten die Schweizer Hersteller von Zuckerwaren wie Kräuterbonbons, Marzipan und Gummibonbons im letzten Jahr. Der Inlandverkauf hingegen sank um fast 4 Prozent auf 5'240 Tonnen.
Im Mehrjahresvergleich zeige sich, dass vor allem der Exportmarkt USA zum positiven Ergebnis beigetragen habe, vermeldet der Branchenverband Biscosuisse. Er vertritt neben den industriellen Herstellern von Zuckerwaren auch jene von Dauerbackwaren wie Petit-Beurre, Lebkuchen, Aperogebäck und Militärbiscuits.

Wachstum wegen Teuerung

In Konsequenz stieg der Umsatz von Zuckerwaren im Export auf 329 Millionen Franken, die Inlandverkäufe nahmen lediglich um 4 Prozent zu und lagen bei 77 Millionen. Zudem sei ein Teil dieses Wachstums auf hohe Rohstoffpreise und die allgemeinen Preissteigerungen zurückzuführen, erklärt Biscosuisse in seiner Mitteilung.
Demgegenüber sanken 2023 Absatz und Umsatz von Schweizer Dauerbackwaren im Ausland. Das deute darauf hin, dass die höheren Produktionskosten nicht überall weitergegeben werden konnten, heisst es weiter.
Allerdings seien die Vergleichsjahre 2022 und 2021 Ausnahmen mit einem aussergewöhnlich starken Wachstum gewesen. Gegenüber dem Vor-Pandemie-Jahr 2019 entsprächen die Zahlen von 2023 einer leicht positiven Entwicklung.

Schweizer lieben Apero-Snacks und Guetsli

Der Inlandmarkt für Dauerbackwaren – also Apero-Gebäck, Guetzli & Co. – erwies sich als «robust»: Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2022 zwar nur um knapp 2 Prozent auf 427 Millionen. Im Vergleich zu 2019 betrug das Umsatzplus aber fast 17 Prozent.
Generell ein Nachteil seien die durch den Agrargrenzschutz geschützten Rohstoffpreise in der Schweiz. Immerhin gebe es dank der Nachfolgelösung des «Schoggi-Gesetzes» einen Ausgleichsmechanismus für den Export von Produkten mit Getreide und Milchpulver. «Das ist für unsere Branche zentral», erklärt Urs Furrer, derzeit noch Geschäftsführer von Biscosuisse.
Beim Zucker fehle ein solcher Mechanismus jedoch auf dem Inland- und EU-Markt.
  • food
  • industrie
  • süsswaren
  • backwaren
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.