Datenstudie: Nestlé und Lindt&Sprüngli dürften schwer zu erschüttern sein

Wie gut sind Food-Konzerne geschützt gegen die Risiken von Geopolitik und Cybercrime? Wie gegen Disruptionen in der Arbeitswelt oder durch Virtual Reality?

24.08.2022
image
Eine Schleife für den 5. Platz im GlobalData-Ranking: Lindt-Bär | Bild: PD Lindt&Sprüngli
In einer Rangliste, bei der es um die Krisenfestigkeit geht, erreicht Nestlé den dritten und Lindt&Sprüngli den fünften Platz . Konkret prüfte GlobalData, ein in London ansässiges Unternehmen für Datenanalysen, wie gut die grossen Snack-Hersteller gegen fundamentale Erschütterungen im Gesundheitsbereich, gegen Veränderungen in der Arbeitswelt oder bei Disruptionen durch Virtual Reality geschützt sind.
Das meldet das Branchenmagazin «Just Food» – das selber eine Tochterfirma von GlobalData ist – in einem aktuellen Bericht.
Untersucht wurde anhand von zehn Kriterien, wie gut die Lebensmittelkonzerne fundamentale Brüche bewältigen könnten. Im Visier waren auch Bereiche wie Geopolitik, die ESG-Anforderungen (Environment, Social, Governance) oder Cybersecurity (siehe Spinnennetz-Diagramm).

Nestlé: Wenige Punkte in puncto Geopolitik

Nestlé erhielt durchgehend 4 von 5 Punkten, ausser bei den Kriterien Geopolitik (2) und Virtual Reality (3). Lindt&Sprüngli garniert beim Preis-/Leistungsverhältnis nur 2 von 5 Punkte, brilliert dafür in Sachen Künstliche Intelligenz.
Dass Nestlé gesamthaft vor Lindt & Sprüngli platziert wird, liegt an der unterschiedlichen Gewichtung der einzelnen Untersuchungskriterien.
Die Snack-Untersuchung ist mit Vorsicht zu geniessen, werden doch die wissenschaftlichen Grundlagen der Studie nicht ausführlich erklärt. Nur so viel wird preisgegeben: «Diese Kriterien beschreiben die technologischen, makroökonomischen und branchenspezifischen Herausforderungen, mit denen die Unternehmen konfrontiert sind, sowie die damit verbundenen Chancen.»
Die Studie lege dar, wie diese Themen die langfristigen Gewinner und Verlierer in der Snack-Industrie hervorbringen könnten.

Platz 1 für Conagra Brands

Die Nummer 1 der Rangliste ist Conagra Brands. Das US-Unternehmen wird vor allem gelobt für seine E-Commerce-Massnahmen während der Covid-Pandemie, den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Produkteentwicklung und «effiziente» neue Produkte. Zu ihrem Markenportfolio gehören «Healthy Choice», «Gardein» oder «Earth Balance».
  • industrie
  • food
  • süsswaren
  • esg
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Saviva bekommt neues Operation Center

Der Grosshändler wird am Standort im Aargau 260 Menschen beschäftigen.

image

Ricola geht Zucker-Partnerschaft mit IP Suisse ein

Der Bonbonhersteller bezieht künftig pro Jahr 25'000 Tonnen Zucker aus integrierter Schweizer Produktion.

image

Gebrauchte Mode: Zara expandiert «Pre-owned»-Plattform in Europa

Nach Grossbritannien können sich jetzt auch Kunden in Frankreich beteiligen. Spanien und Deutschland sind die nächsten Märkte für das Secondhand-Tool.

image

Carrefour, Danone, Unilever starten Allianz für Veggie-Produkte

Insgesamt acht französische Konzerne entwickeln einen Aktionsplan, um den Umsatz der «alternatives végétales» nach oben zu treiben.

image

Nestlé steigt bei brasilianischem Schoko-Konzern ein

Der Schweizer Konzern übernimmt die Mehrheit des Grupo CRM. Dieser betreibt mit den Marken Kopenhagen und Brasil Cacao 1'000 Verkaufsstellen.

image

Schluss mit Sternchen: Zalando streicht die Kunden-Bewertungen

Der Onlinehändler fragt seine Kundschaft stattdessen nach der Relevanz seiner Informationen zu den jeweiligen Artikeln.