Datenstudie: Nestlé und Lindt&Sprüngli dürften schwer zu erschüttern sein

Wie gut sind Food-Konzerne geschützt gegen die Risiken von Geopolitik und Cybercrime? Wie gegen Disruptionen in der Arbeitswelt oder durch Virtual Reality?

24.08.2022
image
Eine Schleife für den 5. Platz im GlobalData-Ranking: Lindt-Bär | Bild: PD Lindt&Sprüngli
In einer Rangliste, bei der es um die Krisenfestigkeit geht, erreicht Nestlé den dritten und Lindt&Sprüngli den fünften Platz . Konkret prüfte GlobalData, ein in London ansässiges Unternehmen für Datenanalysen, wie gut die grossen Snack-Hersteller gegen fundamentale Erschütterungen im Gesundheitsbereich, gegen Veränderungen in der Arbeitswelt oder bei Disruptionen durch Virtual Reality geschützt sind.
Das meldet das Branchenmagazin «Just Food» – das selber eine Tochterfirma von GlobalData ist – in einem aktuellen Bericht.
Untersucht wurde anhand von zehn Kriterien, wie gut die Lebensmittelkonzerne fundamentale Brüche bewältigen könnten. Im Visier waren auch Bereiche wie Geopolitik, die ESG-Anforderungen (Environment, Social, Governance) oder Cybersecurity (siehe Spinnennetz-Diagramm).

Nestlé: Wenige Punkte in puncto Geopolitik

Nestlé erhielt durchgehend 4 von 5 Punkten, ausser bei den Kriterien Geopolitik (2) und Virtual Reality (3). Lindt&Sprüngli garniert beim Preis-/Leistungsverhältnis nur 2 von 5 Punkte, brilliert dafür in Sachen Künstliche Intelligenz.
Dass Nestlé gesamthaft vor Lindt & Sprüngli platziert wird, liegt an der unterschiedlichen Gewichtung der einzelnen Untersuchungskriterien.
Die Snack-Untersuchung ist mit Vorsicht zu geniessen, werden doch die wissenschaftlichen Grundlagen der Studie nicht ausführlich erklärt. Nur so viel wird preisgegeben: «Diese Kriterien beschreiben die technologischen, makroökonomischen und branchenspezifischen Herausforderungen, mit denen die Unternehmen konfrontiert sind, sowie die damit verbundenen Chancen.»
Die Studie lege dar, wie diese Themen die langfristigen Gewinner und Verlierer in der Snack-Industrie hervorbringen könnten.

Platz 1 für Conagra Brands

Die Nummer 1 der Rangliste ist Conagra Brands. Das US-Unternehmen wird vor allem gelobt für seine E-Commerce-Massnahmen während der Covid-Pandemie, den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Produkteentwicklung und «effiziente» neue Produkte. Zu ihrem Markenportfolio gehören «Healthy Choice», «Gardein» oder «Earth Balance».
  • industrie
  • food
  • süsswaren
  • esg
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.