Der Hund ist der beste Freund des Büromenschen

4 von 5 Schweizer Hundebesitzern nehmen ihr Haustier mit an den Arbeitsplatz. Was auf 2 von 3 Mitarbeitern einen Wohlfühleffekt hat, behauptet der Futterhersteller Mars.

23.06.2023
image
Kraulen tut Herrchen und Hundchen auch im Büro gut | Bild von: on Unsplash
Wo gebellt wird, da lass dich anstellen. So in etwa lässt sich eine aktuelle Studie von Mars zum Thema «Employer Branding» in einem Satz zusammenfassen. Wobei man allerdings bedenken muss, dass Mars der weltgrösste Tierfutterhersteller ist.
Denn Hunde am Arbeitsplatz wirken entspannend: Zwei von drei Umfrageteilnehmer der Mars-Studie fühlen sich wohler, wenn so ein Vierbeiner zwischen Stuhl- und Tischbeinen herumliegt. Und für jeden Dritten soll die Hunde-im-Büro-Erlaubnis sogar ein Kriterium bei der Wahl des Arbeitgebers sein.
Von diesen Umfrageresultaten ist es nur noch ein Hundesprung zur Erkenntnis, dass Tierfreundlichkeit in Unternehmen Zeichen einer «flexiblen und fortschrittlichen Arbeitskultur» sei. Das denken zumindest 70 Prozent der Antwortgeber in der Mars-Umfrage, die im Vorfeld des heutigen «International Bring Your Dog to Work Day» erstellt wurde.
Zur Mars-«Petiquette»
Zweck der Studie ist es, die Hundefreundlichkeit am Arbeitsplatz zu fördern – nicht zuletzt im Interesse der Arbeitgeber.
Denn: «Eine hundefreundliche Unternehmenskultur führt auch zu besserer Wahrnehmung von Unternehmen und trägt zur Attraktivität einer Arbeitgebermarke bei – ein Wettbewerbsvorteil, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken sowie Talente anzuziehen und zu halten», weiss die Mars-Studie.
Wer also bei Überlegungen zur Stärkung der Arbeitgebermarke auf den Hund kommt, setzt auf das richtige... Pferd.
Sowohl Studienleiterin Silke Vanden Bossche als auch der Geschäftsführer von Mars Schweiz, Bernhard Rehrl, geben sich erfreut, dass Unternehmen vermehrt kynophil sind. Und für alle anderen sei der heutige «International Bring Your Dog to Work Day» eine grossartige «Einstiegsmöglichkeit (...) ihre Haustierpolitik temporär zu ändern und Hunde im Büro sowie die damit einhergehenden Vorzüge ‹auszuprobieren›».
1'000 Bürolisten gaben Auskunft
Die Online-Umfrage zur Akzeptanz von Hunden in Büros wurde von der Mars Schweiz AG in Auftrag gegeben und vom Forschungsinstitut iVOX durchgeführt. Zwischen dem 15. und dem 29. Mai 2023 nahmen 1’000 Schweizer Berufstätige (in einem Büro oder in einem hybriden Arbeitsverhältnis) und Studierende, die in 1-2 Jahren eine Bürotätigkeit aufnehmen werden, teil, repräsentativ aufgeteilt nach Region, Geschlecht, Alter und Ausbildung.

  • hr
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Unerwartete Zustimmung zur 4-Tage-Woche

Gleiche Arbeitszeit – aber in 4 statt 5 Tagen: Das bislang weltgrösste Experiment mit diesem Konzept brachte ein überraschend klares Ergebnis. Fast alle Unternehmen blieben dabei.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.