Der Latte-Index: Wo Starbucks wie teuer ist

Die Grafik der Woche zeigt: Die Schweiz ist auch hier das teuerste Land. Das erstaunt noch nicht. Aber sie zeigt auch, dass der hiesige Preis vergleichsweise krass ist.

26.02.2023
letzte Aktualisierung: 9.03.2023
image
Die heutige Grafik zeigt den Preis für einen grossen Caffè Latte bei Starbucks in allen Ländern, wo der Gastrokonzern aus Seattle tätig ist – von Andorra bis Vietnam, von Argentinien bis UK.
Wobei die Schweiz wieder mal auf Rang 1 landet: Umgerechnet 7,17 Dollar bezahlt man hier für so einen Becher (in Franken wird er mit 6.90 angeschrieben). Am anderen Ende der Skala steht die Türkei mit einem Latte-Preis von 1,31 Dollar.
image
Quelle: Visual Capitalist / Saving Spot
Natürlich spielen da auch Währungseffekte hinein: Der hohe Franken lässt den Dollarpreis ebenfalls hoch erscheinen; die geschwächte Lira schafft den umgekehrten Effekt.
Dennoch: Auch wenn man die Kaufkraft im jeweiligen Land berücksichtigt und den Starbucks-Preis ins Verhältnis zum Pro-Kopf-Einkommen setzt, ist er in der Schweiz auf Weltrekordniveau.
Oder anders gesagt: Es gibt reihenweise Staaten, die ein vergleichbares Wohlstands-Niveau haben, wo man aber etwa halb so viel für das Getränk bezahlt. Zum Beispiel die USA (3,26 Dollar), Neuseeland (3,34 Dollar) oder Euroländer wie die Niederlande (4,44 Dollar) und Nachbar Österreich (3,48 Dollar).
Verwendet mit freundlicher Genehmigung von Visual Capitalist. Erarbeitet von SavingSpot, insbesondere unter Verwendung der Angaben von grossen Lieferdiensten.

  • inflation
  • food
  • kaffee
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.