Der Sneaker-Store der Zukunft steht in Seoul

Mehr SoMe-Studio als Laden: In Korea zeigt Nike, wie es die Millenials in seine Geschäfte locken und als «Mitglieder» rekrutieren will.

19.07.2022
image
Vor Ort eigenen Content generieren: Kundschaft im Nike-Store im hippen Stadtteil Hongdae | Bild: PD/Nike
  • non-food
  • shop design
  • e-commerce
  • marketing
Männer- und Frauenabteilungen gibt es selbstverständlich keine. «Gender agnostic» sei die neue Nike-Filiale im trendigen Quartier Hongdae von Seoul. Und nicht nur Geschlechterrollen werden ignoriert, sondern auch die Unterscheidung zwischen Kaufen und Verkaufen, Herstellen und Werben.
Das Konzept heisst «Nike Style» und lässt die junge Kundschaft Shoppingerlebnisse gestalten und weiterverbreiten.
In einer Art Studio kreiert sie etwa via Nike-App und mithilfe der Angestellten neue Inhalte für ihre Socia-Media-Kanäle, sie nimmt an Workshops («Nike by you») teil – oder in der «SNKRS Lounge» an Events der lokalen Turnschuh-Community.
Bereits vor einem Jahr ging ein ähnliches Konzept namens «Nike Rise» in Grossstädten an den Start. Digitales und örtliches Shopping ergänzen sich in den Filialen, die gemäss dem Konzept umgebaut wurden.
Immer dabei: die Nike-App. Und (nur) wer Nike Member wird, kann alle Eigenschaften ausnutzen.
image
Nike-Store in Seoul von aussen.
Letztlich geht es dem globalen Player mit seinen in Massen hergestellten Produkten darum, in den Augen «lokal» und «individuell» zu wirken. Produkte können in diesen Filialen zum Beispiel mit grafischen Elementen ergänzt werden, die zur Gegend passen, in der die Kundin oder der Kunde lebt. Das nennt sich dann «hyper local embellishment kits».
Beratung gibt es in Mode- oder Sportfragen, Schuhmodelle lassen sich auf einem Bildschirm nach Funktion und Herstellungsmerkmalen vergleichen. QR-Codes und Augmented Reality gehören zur Grundausstattung der «Style-» und «Rise»-Shops.
Seoul sei, so Nike, «einer der digital am besten vernetzten Märkte» des Konzerns. Dort lassen sich neue Shop-Formate ideal testen.
Ob die jeweiligen Konzepte danach den Weg um die Welt finden, wird zunächst hier entscheiden. Dann folgt der nächste Testmarkt für die «Nike-Style»-Stores: Schanghai in China.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Heute shoppt man lieber am Dienstag und Mittwoch

Der Corona-Effekt scheint längerfristig zu wirken. Offenbar werden nun auch Lebensmittel verstärkt online bestellt. Allerdings nicht von allen.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Nespresso: Die Öko-Antwort auf Migros' Coffee B

Auch der Kaffeekapsel-Riese Nespresso betont jetzt sein Umweltanliegen. Who else ist dabei an vorderster Front?

image

Die Service Champions im Schweizer Handel

Was verbindet Volg, die Bäckerei Steiner, das Warenhaus Loeb und Brack.ch? Offenbar: guter Service.

image

Mister Spex eröffnet bald die erste Filiale in Zürich

Der Online-Optiker will sich in der Schweiz mit mehreren Anlaufstellen festsetzen.

image

Wie ein bayerischer Spielwaren-Händler in den Schweizer Markt kommt

Laut Amazon entwickelt sich sein Marktplatz in Deutschland zur Exportmaschine für KMU.