Detailhändler rufen zum veganen und alkoholfreien Januar auf

Lidl stellt für «Veganuary» oder «Dry January» die passenden Produkte bereit. Dabei verdient der Detailhändler an den höheren Margen mit.

28.12.2023
image
Vegane Ecke bei Lidl Schweiz. Bild: ZVG.
Wie immer kommen am Ende des Jahres die Neujahrsvorsätze. Ein All-time-Favorit ist das folgende Motto: Weniger Fleisch essen und weniger Alkohol trinken. Nach den zahlreichen Festessen und Apéros in der Adventszeit schlägt das schlechte Gewissen zurück. Im 2024 könnte dieses Vorhaben noch höher ausfallen, da der Trend zu pflanzlichen Produkten und nicht-alkoholischen Spirituosen anhält.
Schweizer Detailhändler wie Lidl Schweiz wollen von diesen Neujahrsvorsätzen profitieren: In Form von Sonderaktionen rückt Lidl Schweiz «die weltweiten Bewegungen ‘Dry January’ und ‘Veganuary’ in den Fokus», wie der Detailhändler in einer Mitteilung schreibt. «Wir nehmen ein deutliches Interesse an Aktionsthemen wie «Veganuary» und «Dry January» wahr», sagt Andreas Zufelde, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Schweiz.

Weniger als 20 Prozent pflanzlich

Dabei wolle Lidl Schweiz rund 40 zusätzliche vegane und vegetarische Produkte ins Sortiment nehmen, heisst es vom Detailhändler. Dabei soll auch der Anteil an pflanzlichen Proteinquellen in den Produkten zunehmen.
Aktuell bewege sich Lidl Schweiz in einem Verhältnis von 16 Prozent pflanzlich zu 84 Prozent tierisch. Molkereiprodukte wurden anders erhoben und belaufen sich auf fünf Prozent pflanzlich zu 95 Prozent tierisch.

Margen sind höher

Pflanzliche Produkte sind aber nach wie vor teurer - zumindest gemäss Statistiken in Deutschland: Beim Vergleich von pflanzlichen und tierischen Produkten im Sortiment deutscher Einzelhändler ist ein veganer Warenkorb 25 Prozent teurer als ein herkömmlicher, wie Statista in einer Erhehung von ProVeg Deutschland aufzeigt. Mit 35 Prozent Preisunterschied steht Lidl in Deutschland an der Spitze.
Auch die Margen für pflanzliche Produkte fallen je nach Detailhändler markant höher aus als bei ähnlichen Produkten auf tierischer Basis. Grund dafür sind die Herstellungskosten, die Rohstoffpreise und auch die wegfallenden Subventionen.
image
Quelle: Statista
Beim Alkohol würden sich «alkoholfreie Spirituosen» zunehmender Beliebtheit erfreuen, heisst es von Lidl Schweiz. So stellt der Discounter in den nächsten Wochen ein zusätzliches Angebot an alkoholfreien Captain Morgan, Gordon’s Gin und Tanqueray Gin in seine Regale.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

    Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

    image

    Valora meldet starkes Wachstum

    Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

    image

    Manor schliesst zwei seiner acht Warenhäuser im Tessin

    Zugleich wird nun ein Outlet bei Lugano eröffnet.

    image

    Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

    Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

    image

    Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

    Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

    image

    Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

    Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.