Deutlicher Preisanstieg bei alltäglichen Lebensmitteln

In den letzten zwei Jahren erhöhten sich diese Preise in der Schweiz um 7,7 Prozent. Besonders stark legten Butter, Zucker, Fische und Meeresfrüchte zu.

19.12.2023
image
Butter ist teurer geworden: Crazy Cake on Unsplash von: on Unsplash
Der Konsumentenpreisindex, den Comparis zusammen mit der KOF erarbeitet, misst die «gefühlte Inflation»: Im Zentrum steht die Preisentwicklung von alltäglichen Gütern wie Lebensmittel, Medikamente oder Kleider. Die Teuerungsrate wird damit um Mieten oder andere dauerhafte Güter bereinigt.
Nun hat Comparis den Zwei-Jahres-Vergleich veröffentlicht. Er zeigt, dass die Lebensmittelpreise in diesem Zeitraum um 7,7 Prozent stiegen.
Zu den Produkten, die sich sogar um mehr als zehn Prozent verteuerten, zählen:
  • Butter (plus 14,7 Prozent),
  • Zucker (plus 13,7 Prozent),
  • Fische und Meeresfrüchte (plus 11,3 Prozent),
  • Brot, Mehl und Getreideprodukte (plus 11,0 Prozent),
  • Milch, Käse, Eier (plus 10,8 Prozent), sowie
  • Margarine, Speisefette und -öle (plus 10,5 Prozent).
«In der täglichen Wahrnehmung spielen Lebensmittel eine zentrale Rolle. Überdurchschnittliche Preiserhöhungen bei Grundnahrungsmitteln fressen sich sofort ins Portemonnaie», sagt Comparis-Finanzexperte Dirk Renkert.
Zum Index
Der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) misst Preisveränderungen anhand eines repräsentativen Warenkorbs von rund 1’050 Waren und Dienstleistungen. Eine anhaltende Abnahme des Geldwertes bzw. eine Erhöhung des durchschnittlichen Preisniveaus bezeichnet dabei die Inflation. Der LIK umfasst 12 Hauptkategorien, darunter auch langfristige Investitionen und Wohnungsmieten. Grosse Ausgabenposten, wie etwa die Prämien für die Sozialversicherungen oder Steuern, werden hingegen nicht erfasst.

Schweiz nicht so stark betroffen

Blickt man aber in unsere Nachbarländer, fällt die Teuerung in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresmonat glimpflich aus. Laut dem Konsumentenpreisindex sind im November diesen Jahres die Preise für Alltagsgüter in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,6 Prozent gestiegen. Gemäss Eurostat sind die Preise in diesem Zeitraum in der EU hingegen um 2,4 Prozent gestiegen.
Doch es wird nicht nur alles teurer, sondern auch wieder günstiger: So sanken die Preise für Schaumwein im Vergleich zum Oktober wieder um fast zehn Prozent. Auch Hotelübernachtungen sind um 5,6 Prozent günstiger geworden. Dazu auch Spielsachen. Dort kamen die Preise um 4 Prozent.

Alleinstehende kommen am besten weg

Die höchste Teuerung erlebten in den letzten 12 Monaten Einpersonenhaushalte ab 65 Jahren. Sie fühlen aktuell eine Teuerungsrate von 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Rein rechnerisch spüren hingegen Paare unter 65 Jahren ohne Kinder prozentual am wenigsten von der Teuerung. Mit einem Indexstand von 106,4 hat die gefühlte Teuerung bei ihnen in den letzten 12 Monaten 1,5 Prozent betragen. Betrachtet man das Einkommen, hat sich das Leben im Vergleich zum Vorjahr für die tiefste Einkommensklasse hingegen am stärksten verteuert.
  • food
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.