Deutschland: 97 von 100 Food-Firmen wollen Preise erhöhen

Auch Bekleidung, Elektroartikel, Gastronomie und Schuhe sind derzeit speziell teuerungsanfällig.

7.09.2022
image
Inflationsherde: Lebensmittel und Gastronomie  |  Bild von: Gene Gallin on Unsplash
Die deutschen Unternehmen wollen in grossem Umfang ihre Preise steigern. Das besagt eine Umfrage des Wirtschaftsinstituts Ifo in München. Konkreter: 47 von 100 Unternehmen planen, ihre Produkte zu verteuern.
Vor allem: 97 von 100 Lebensmittelherstellern wollen per saldo ihre Preise erhöhen – in keiner anderen Branche ist der Wert so hoch.
«Ein Auslaufen der Inflationswelle ist leider nicht in Sicht», resümiert ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser die Ergebnisse der Befragung.
Auch sehr viele Bekleidungshersteller planen Preiserhöhungen, der Wert liegt bei 89,2. Hoch sind die Zahlen auch in der Gastronomie (76,4), in der Betreuung von Gebäuden (76,5), bei den Herstellern von Schuhen und Lederwaren (71,2), den Herstellern von elektrischen Ausrüstungen (71,3) und in den Reisebüros (69,3).
Die Punkte bei den ifo Preiserwartungen geben an, wie viel Prozent der Unternehmen per saldo ihre Preise erhöhen wollen. Der Saldo ergibt sich, indem man vom prozentualen Anteil der Unternehmen, die ihre Preise anheben wollen, den prozentualen Anteil derer abzieht, die ihre Preise senken wollen. Wenn alle befragten Unternehmen beabsichtigten, ihre Preise zu erhöhen, läge der Saldo bei plus 100 Punkten. Würden alle ihre Preise senken wollen, läge er bei minus 100.
«Bislang ist von den Energieversorgern nur ein geringer Teil der kräftigen Anstiege der Börsenpreise für Strom und Erdgas an die Kunden weitergegeben worden», sagt Konjunkturforscher Wollmershäuser. «Das dürfte sich in den kommenden Monaten ändern und zu zweistelligen Inflationsraten führen.»
Die Konsumenten würden daher ihren Konsum einschränken – und die gesamte Wirtschaftsleistung werde in der zweiten Jahreshälfte schrumpfen.
  • inflation
  • food
  • industrie
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.