Deutschland: Konsumklima rabenschwarz – tiefster Stand seit Messbeginn

Auch in Frankreich sinkt der entsprechende Index auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten.

28.06.2022
image
Symbolbild von: Tai Jyun Chang on Unsplash
Die Marktforschungsfirma GfK erhebt bekanntlich seit 1991 das «Konsumklima» in Deutschland: In einer Umfrage unter 2000 Personen werden monatlich die Konjunktur- und Einkommenserwartungen sowie die Neigung zu neuen Anschaffungen in Privathaushalten erhoben. Dieser Wert landete nun auf dem tiefsten Stand je. Konkret betrug der prognostizierte Wert für Juli –27,4.
«Der anhaltende Krieg in der Ukraine sowie unterbrochene Lieferketten lassen vor allem die Energie- und Lebensmittelpreise explodieren und führen dazu, dass sich das Konsumklima so trüb wie noch nie zeigt», sagt GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. «Vor allem der Anstieg der Lebenshaltungskosten von derzeit knapp acht Prozent drückt schwer auf die Stimmung der Verbraucher und schickt diese auf Talfahrt.»

Nur eine Zwischenerholung?

Für eine nachhaltige Trendwende beim Konsumklima sei neben der Beendigung des Ukraine-Krieges entscheidend, dass die hohen Inflationsraten wieder zurückgeführt werden.
Im Mai hatte der Wert der Konjunkturaussichten noch eine kurze Erholung gezeigt, dann rutschte der Indikator wieder ab. Deutschlands Konsumenten fürchten also nach wie vor ernsthaft, dass die Wirtschaft in die Rezession abrutschen könnte.
Die Einkommenserwartung – ein weiterer Wert im Index – setzte ihre steile Talfahrt fort. Hier verzeichnete GfK den tiefsten Wert seit Dezember 2002. Im Hintergrund stehen die hohen Inflationsraten, welche die Kaufkraft der Haushalte bedrohen.
«Somit werden auch die in den vergangenen zwei Jahren in den Lockdown-Phasen angesparten Finanzmittel vermutlich nicht in dem erhofften Masse in Käufe und Anschaffungen umgesetzt werden», folgern die GfK-Autoren: «Darunter wird die Binnenkonjunktur in den kommenden Monaten leiden.»
Und so sinkt auch der dritte Sub-Indikator, die Anschaffungsneigung. Hier mass GfK zuletzt während der Finanz- und Wirtschaftskrise im Oktober 2008 einen tieferen Wert.
Fast dasselbe Bild kommt heute aus Frankreich: Dort sank der Konsumenten-Vetrauens-Index des Statistikamts Insee auf den tiefsten Wert seit Mitte 2013. Damit liegt die Messlatte auch deutlich unter seinem langjährigen Durchschnitt von 100 Punkten (1987–2021).
Die befragten Konsumentinnen und Konsumenten bewerteten sowohl ihre finanzielle Lage als auch die Sparneigung und ihren Lebensstandard ungünstiger als im Vormonat. Etwas schlechter eingeschätzt wurden auch die Beschäftigungschancen. Und die Inflationserwartungen erreichten in Frankreich den höchsten Stand seit 2008.


  • handel
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Hochdorf: Ein Rettungsanker aus Italien

Der Babyfood- und Nutrition-Konzern hat einen neuen Grossaktionär mit strategischen Plänen.

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.