Diageo: Neuer Commercial Director für den Schweizer Markt

Der neue Manager kommt von Bacardi.

12.02.2024
image
Daniel Demke  |  Bild: PD
Der Spirituosen- und Alkoholika-Konzern Diageo hat Daniel Demke zum Commercial Director für die Schweiz und Österreich ernannt. Demke wird dabei von Österreich aus tätig sein.
Er kommt von Bacardi, wo er in den vergangenen 14 Jahren diverse Positionen im On-Trade, Off-Trade und Commercial Development ausübte. Zuletzt war Daniel Demke Advocacy Director für den On-Trade-Kanal.
«Daniels umfangreicher Hintergrund in der Alkohol- und Getränkeindustrie, kombiniert mit seinen Kenntnissen in verschiedenen Vertriebskanälen, macht ihn zu einer wertvollen Ergänzung des Diageo Team», lässt sich Olena Neznal zitieren; sie ist Managing Director Northern Europe bei Diageo – und in dieser Funktion auch Chefin des Schweizer Marktes.
Diageo mit Sitz in London beschäftigt rund 30’000 Personen und setzt weltweit etwa 17 Milliarden Franken um. Zum Marken-Portfolio gehören Johnnie Walker, Smirnoff, Baileys, Guinness, Pimm’s oder José Cuervo.
  • food
  • getränke
  • alkohol
  • industrie
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.