Die Amazon-Strategie: Her mit den Retouren!

Der E-Commerce-Riese macht mit aus den Rückgaben eine USP. Quasi mit dem Versprechen: Nirgends sonst könnt ihr eure Bestellungen so leicht wieder loswerden.

3.07.2023
image
Vergraulen ist keine Option: Drop-off-Punkt von Amazon in US-Supermarkt.
Eines der grossen Themen im E-Commerce ist ja bekanntlich die Frage: Wie können wir die Retouren minimieren? Bei Amazon heisst es eher: Wie können wir die Retouren streamlinen – und dabei die Hürden für die Kunden so tief wie möglich machen? Vergraulen ist keine Option.
So hat sich der Riese nun zum Ziel gesetzt, dass er neben dem Retouren-Kleber im Paket immer mindestens eine weitere Möglichkeit anbietet, um das bestellte Produkt einfach zurückzugeben. Im Heimmarkt USA soll jeder Kunde im Radius von 5 Meilen einen Drop-Off-Punkt finden, wo er die Ware wieder abgeben kann. Und zwar ohne sie noch extra zu verpacken.
Dazu hat der Bezos-Konzern ein Dropoff-Netzwerk eingerichtet: Neben den eigenen Whole-Foods-Geschäften bietet er die paketfreie Rückgabe beim Postdienst UPS (rund 5'400 Standorte), bei der Supermarkt-Kette Kohl's (1'100 Filialen) sowie beim DIY- und Papeterie-Händler Staples (1'000 Filialen) an. Weitere sollen folgen.
«Easy, hassle-free returns»: So das Versprechen, mit dem Amazon seine Kunden binden will und das er nun erneuert hat.
Dies bedeutet aus hiesiger Sicht zweierlei: Je mehr der Konzern auch in Europa in diese Richtung drückt, desto schwieriger wird das Retouren-Thema für die anderen. Zweitens: Für den Detailhandel tut sich hier eine Chance und ein Risiko auf. Denn in den USA verbinden die beteiligten Supermarkt- und Handelsketten das Retouren-Management von Amazon mit eigenen Aktionen.
Bei Kohl's beispielsweise erhält man – je nachdem – statt der Barsumme auch Bons mit einem gewissen Rabatt.
  • e-commerce
  • marketing
  • amazon
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros sucht neue Werbeagentur

Mit der strategischen Neuausrichtung soll auch eine neue Dachmarken-Kommunikation entwickelt werden.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.