Die E-Commerce-Branche findet ChatGPT super – fast einhellig

Der Online-Handel setzt Künstliche Intelligenz überdurchschnittlich oft ein. Die Branche meldet klare Produktivitäts-Steigerungen.

26.09.2023
image
Eine AI-Darstellung des Themas E-Commerce. Bild: Konsider, erstellt mit Midjourney.
Wenn es um die Nutzung von AI geht, ist der E-Commerce-Sektor definitiv ein «Early Adopter» – zumindest in den USA. Denn eine Erhebung bei 300 Unternehmen in diesem Bereich ergab jetzt, dass die Branche die neuen KI-Technologien bereits auf sehr breiter Front nutzt.
Bemerkenswert ist insbesondere, dass das Feedback der 300 befragten E-Commerce-Manager fast durchwegs positiv bis begeistert ist.
Erarbeitet wurde die Studie durch den Shopsystem-Betreiber Shopware, das kalifornische Fintech Stripe, die Marketing-Agentur Bloomreach sowie die Trendforschungsfirma Future Commerce.
  • Future Commerce (u.a.): «The State of GenAI x Commerce», September 2023.
Heraus kam dabei, dass sich eine eine deutliche Mehrheit von 78 Prozent in den letzten 12 Monaten aktiv mit generativer Künstlicher Intelligenz auseinandergesetzt hat – und dass noch mehr diese auch schon aktiv nutzen: nämlich über 90 Prozent.
Die Erfahrungen sind dabei mehrheitlich positiv: Drei von fünf Befragten berichten von einer messbaren Produktivitätssteigerung durch den Einsatz generativer künstlicher Intelligenz.
Allerdings ist die Nutzung sehr selektiv: Sie geht nicht unbedingt in die Tiefe. Eine Mehrheit der Befragten (61 Prozent) nutzt AI nämlich einfach für die Content-Erstellung – und dabei insbesondere für Blogbeiträge, Produktbeschreibungen und Copywriting.
Oder anders: AI-Nutzung im E-Commerce ist heute primär ChatGPT-Nutzung. 64 Prozent der befragten E-Commerce-Manager gaben an, dass sie ChatGPT verwenden oder verwendet haben.
Und offenbar herrscht dabei Einigkeit: 97 Prozent gaben an, dass ChatGPT ihre Erwartungen erfüllt oder übertroffen habe.
Die Zufriedenheit mit den neuen Möglichkeiten zeigt sich dann in einer anderen Zahl: Zwei Drittel (65 Prozent) der Unternehmen sagten aus, dass sie ihr KI-Budget im nächsten Jahr 2024 erhöhen wollen.

  • ki
  • e-commerce
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros sucht neue Werbeagentur

Mit der strategischen Neuausrichtung soll auch eine neue Dachmarken-Kommunikation entwickelt werden.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.