Die Hitzewelle: Verblüffender Preisanstieg bei einer Saucen-Marke

Wie eine Marke in die Höhe schiesst: Huy Fong Sriracha Sauce. Auch wegen Knappheiten.

9.07.2023
image
Bild: Steven Depolo, Wikimedia Commons
Huy Fong Sriracha Sauce – das ist definitiv eine aufstrebende Marke. Denn nur bei upcoming brands kann so etwas passieren: Momentan wird die scharfe Chili-Sauce zu gewaltigen Preisspannen verkauft. Das teuerste Angebot, das an diesem Montag online zu finden war, lag bei 162 für ein Doppelpack mit zwei 793-Gramm-Flaschen – und zugleich findet man auch Einzelangebote für 27 Franken.
Allerdings könnte man dasselbe auch bei Coop oder Galaxus für knapp 5 bis 6.50 Franken erwerben. Dann einfach von einer anderen Marke.
Das heisst: Um die Chilisauce der Marke Huy Fong ist ein Second-Hand-Handel entstanden, der die Preise aufs Niveau von gutem Rotwein und darüber hinaus getrieben hat. Auslöser waren Lieferprobleme, die zuerst in der Covid-Ära erwuchsen und sich zuletzt wegen schlechter Ernten beim Rohprodukt Chili fortsetzten.
In der Folge trieb die Kundschaft die Preise in den USA bis auf 120 Dollar pro 28-Unzen-Flasche. Bemerkenswert an der Sache ist, dass das Produkt eigentlich stets die gleichen Ingredienzen hat (Chili, Knoblauch, Essig, Zucker, Salz); und dass die Flaschen diverser Marken ebenfalls ziemlich gleich aussehen.
Denn Sriracha ist ein Nebenbei-Produkt wie Mayonnaise und Ketchup, wo die Kunden zwar durchaus gewisse Vorlieben haben – wo es aber kaum jemandem in den Sinn käme, gleich einen Markenkult zu betreiben.
image
Huy-Fong-Angebote auf Ebay, Sonntag, 9. Juli 2023.
Auch dieses Phänomen lässt ahnen, dass die thailändische Sauce – die vor wenigen Jahren bei uns noch kaum bekannt war – momentan an einem Wendepunkt ist: Sie ist zum Prestigegut geworden, das man vorweisen möchte.
Und wenn alles normal weiterläuft, wird Sriracha als nächstes definitiv zum Allerweltsprodukt für jeden Haushalt.
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

And the Winner is ... alkoholfreies Bier aus Uster

Die vierte Ausgabe des Swiss Beer Award prämierte 165 Biere. Darunter exotische Gebräue wie Sauerbier oder Pflanzenbier – und trendige ohne Promille.

image

Nestlé bekommt neuen Europa-Chef

Der CEO der Zone Europa, Marco Settembri, geht in Pension. Sein Nachfolger wird Guillaume Le Cunff, aktuell CEO von Nespresso.

image

Zwei Preisvergleiche, unterschiedliche Resultate

Zeitschriften und TV-Sendungen im Dienste der Konsumenten lieben Preisvergleiche. Nicht immer kommen sie zum gleichen Resultat – und Coop ist nicht immer am teuersten.

image

Amtlich bestätigt: Schweizer Wein ist immer beliebter

Das Bundesamt für Landwirtschaft gab heute die neusten Zahlen zum Weinkonsum bekannt – und die sind durchaus süffig für die heimische Produktion.

image

Emmi übernimmt Molkerei in Brasilien – von Coca-Cola

Die brasilianische Tochtergesellschaft der Emmi-Gruppe bekam die Mehrheitsbeteiligung an Verde Campo zu einem nicht genannten Preis.

image

Trotz Hitzesommer nur mässig Lust auf Glacé

Rund 57 Millionen Liter industriell hergestelltes Speiseeis wurden 2023 hierzulande konsumiert. Ein Minus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.