Digitec Galaxus: Produktpflege durch Schwarmintelligenz

Das Online-Warenhaus macht auf Wikipedia: Kunden können nun selbständig falsche oder fehlende Produktdaten verändern und ergänzen. Das ist ein Novum im Onlinehandel.

4.01.2024
image
Die User von Digitec Galaxus können selbst Hand anlegen auf der Website  |  Bild: PD.
Digitec Galaxus bietet in der Schweiz ein Sortiment von über sechs Millionen Produkten. Unvermeidbar also, dass dort nicht immer alles lupenrein korrekt daher kommt. Deshalb sind die Millionen von Produktinformationen auch immer wieder unvollständig oder fehlerhaft.
Um dem entgegenzuwirken, nutzt der Onlinehändler Algorithmen, zwei Scrum-Teams sowie ein Product Content Development Team mit rund 50 Angestellten.
Doch nun können auch die Nutzer selbst die Produktinformationen verwalten und ergänzen, wie Digitec Galaxus mitteilt. Dass User Produktinformationen selbst bearbeiten können, ist ein Novum im Onlinehandel.

42 Millionen Werte angepasst

Produktdaten sind entscheidend für die Suche nach einem Produkt. Die Pflege und Verwaltung sei aber «keine leichte Aufgabe», bemerkt die Migros-Tochter. Vor allem auch, weil jeder Lieferant andere Bezeichnungen, Formate und Einheiten für die Produkte verwendet.
«Wir arbeiten mit Tausenden verschiedenen Lieferanten zusammen, die uns Millionen unterschiedlicher Daten zur Verfügung stellen», sagt Product Ownerin Zara Hegemann. Im vergangenen Jahr passte Digitec Galaxus 42 Millionen Eigenschaftswerte von Produkten an. Das meiste geschieht automatisch, einiges manuell – und nun kann auch die Community korrigieren und fehlende Daten ergänzen.

Vorbild Wikipedia

Wie bei Wikipedia beruht dieses Prinzip darauf, dass freiwillige Nutzer einer Webseite die Inhalte pflegen. Wikipedia ist das prominenste Beispiel. Statt einer Firma oder bezahlten Autoren stehen hinter den Beiträgen die Nutzer selbst. Wer bei Digitec Galaxus registriert ist und und mit einer Mindestanzahl an Bestellungen Level 2 erreicht hat, kann selbst Hand anlegen und Produktdaten eingeben.
Ein Klick auf «Spezifikationen editieren» genüge, um in den Korrekturmodus zu gelangen und Änderungen vorzuschlagen.
So kann man bei Digitec Galaxus die Daten ändern. Quelle: ZVG
«Die Nutzerinnen und Nutzer, welche die Korrektur vorgenommen haben, sehen die Änderungsvorschläge sofort», sagt Zara.
Das habe einen motivationspsychologischen Hintergrund für die Nutzer sowie auch die Gewissheit, dass die Eingaben wirklich benötigt werden. Bei einem Produktvergleich beispielsweise seien die Eigenschaften auf der Stelle für alle sicht- und anwendbar. Somit würden alle Besucher des Online-Shops die Vorschläge sehen. Diese seien aber mit einem Hinweis gekennzeichnet, bis das Galaxus-Team alle geprüft hätte.
«In der Anfangsphase möchten wir die Kontrolle haben und erste Erfahrungen zur Qualität der Vorschläge sammeln. In einem späteren Schritt sollen die Modifikationen dank verschiedener Parameter, Logiken, Community-Votings und künstlicher Intelligenz ohne Umwege über das PCD-Team geprüft und freigegeben werden», sagt Zara.
  • e-commerce
  • digitec galaxus
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.

image

Galaxus: Deutlich höhere Nachfrage nach Velo-Produkten

Insgesamt verkaufte das Online-Warenhaus letztes Jahr rund 15 Prozent mehr Sportartikel.

image

On verkauft sich jetzt auch über Zalando

Der Zürcher Sportartikel-Hersteller erhält damit Zusatz-Präsenz in 22 Märkten.

image

Schätzung: Amazon entzieht dem Schweizer Detailhandel 1,1 Milliarden Umsatz

Der US-Konzern konnte seine Umsätze hierzulande deutlich steigern: Dies kalkulieren die Berater von Carpathia.

image

Ricardo: Alltagsgüter verdrängen Luxus

Im vergangenen Jahr engagierten sich deutlich mehr Anbieter und Kunden auf dem Online-Marktplatz; die Zahl der verkauften Artikel stieg aber weniger steil.