Edeka meldet Preisforderungen von 1,2 Milliarden Euro

Der Chef der Edeka-Zentrale, Markus Mosa, wirft den grossen Herstellern übertriebene Preiserhöhungen vor.

16.01.2023
image
«Erst der Anfang»: Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der Edeka-Zentrale  |  Bild: PD
«US-Konzerne erpressen unsere Supermärkte»: Unter diesem Titel berichtet die «Bild»-Zeitung über ein Gespräch mit Markus Mosa, dem Vorstandsvorsitzenden der Edeka-Zentrale.
«Für 2023 liegen uns wieder massive Preisforderungen der grossen Markenkonzerne auf dem Tisch. Und das zusätzlich zu den Preiserhöhungen, die bereits im vergangenen Jahr in Deutschland durchgesetzt wurden», sagte der Edeka-Chef. «Dagegen wehren wir uns.»
Im Hintergrund steht, dass die Preiskämpfe zwischen Detailhandel (angeführt von Edeka und Rewe) und Markenartiklern wie Pepsico und Beiersdorf seit Jahresbeginn wieder aufgeflammt sind (mehr).
Markus Mosa bezifferte nun die Lage: Die zusätzlichen Preis-Forderungen von Lieferanten für 2023 beliefen sich bei Edeka bereits jetzt, im Januar, auf 1,2 Milliarden Euro. Und dabei sei nur der Hälfte der Markenhersteller erfasst, viele Forderungen würden noch folgen.
Zum Vergleich: 2022 seien Preiserhöhungen von rund 1,5 Milliarden Euro angefallen. Die ursprünglichen Forderungen der Industrie seien mehr als doppelt so hoch gewesen.

«Übergewinne» überall

Die Entwicklung der Lebensmittelpreise führt in Deutschland auch zu entsprechenden Forderungen nach Staatseingriffen. Die Chefin des Bundesverbands der Verbraucherschutzzentralen, Ramona Pop (Grüne), brachte nun auch hier die «Übergewinnsteuer» in die Diskussion. Die Abschöpfung krisenbedingter Übergewinne der Energiekonzerne sei «ein gutes Modell, das auch auf andere Wirtschaftsbereiche übertragbar sein könnte», sagte Pop der «Bild am Sonntag». «Gesunde Ernährung darf keine Frage des Geldbeutels sein.»
«Jeder von uns kennt Produkte, bei denen die Packungsgrösse reduziert und der Preis erhöht wurde», so Pop. «Ob und wie stark sich Lebensmittelkonzerne und Handel an der Krise bereichern, wird sich am Ende an ihren Gewinnen zeigen, ob es auch dort Übergewinne gibt.» (mehr)



  • inflation
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.