Ein Tessiner ist Weltmeister der Bier-Sommeliers

An der WM in München setzte sich Giuliano Genoni gegen Kandidaten aus 18 Nationen durch.

11.09.2022
image
Geschmackssicher: Giuliano Genoni   |   Bild: PD Schweizer Brauerei-Verband.
Letzte Woche wurde bekannt, dass die St. Galler Brauerei Schützengarten an den World Beer Awards in London fürs beste Weizenbier gerühmt wurde, und jetzt folgt der nächste helvetische Biererfolg.
Am Sonntag fand in der Bierkapitale München die Weltmeisterschaft der Bier-Sommeliers statt. 81 Teilnehmer aus 18 Nationen kämpften um den Titel. Die Schweizer Lukas Porro und Giuliano Genoni – der im November 2021 Landesmeister geworden war – schafften es ins Finale der neun besten Bier-Sommeliers.
Dann konnte Giuliano Genoni das Publikum und die Jury mit seiner Präsentation überzeugen – und wurde zum Weltmeister der Bier-Sommeliers gekürt.
Die Kandidaten mussten unter anderem Bierstile erkennen, einen theoretischen Test durchlaufen und typische Bieraromen unterscheiden. Im Finale bekamen die Bier-Sommeliers dann ein Bier zugelost und mussten dieses vor Jury, Publikum und Presse präsentieren.
  • getränke
  • alkohol
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Test in Belgien: Der Einkauf wird unbemannt geliefert

Der Detailhändler Colruyt fährt erstmals mit einem unbemannten Fahrzeug Lebensmittel aus.

image

Emmi steigerte Umsatz um gut 8 Prozent

Der Milchverarbeiter legte im Schweizer Heimmarkt etwa so stark zu wie die Inflation. Wegen eines Abschreibers dürfte der Gewinn im unteren Bereich der Erwartungen liegen.

image

Givaudan steigerte 2022 Umsatz und Gewinn deutlich

Die Verkäufe stiegen um 5 Prozent auf 7,1 Milliarden, der Ebitda um über 20 Prozent auf fast 1,5 Milliarden Franken.

image

Überraschende Rochade bei Manor: Roland Armbruster wird CEO

Er löst Jérôme Gilg ab, der nach 20 Jahren bei Maus Frères – davon vier Jahre als CEO von Manor – die Führung abgibt.

image

Fenaco testet Kulturfleisch-Produktion im Bauernhof

Der Agrarkonzern macht mit beim holländisch-deutschen Projekt Respectfarms. Es geht um die Frage: Wäre In-Vitro-Fleisch für die Schweizer Landwirtschaft ein gutes Geschäft?

image

Die Grafik: Wo und wie die Kosten einer Flasche Bier stiegen

Von Braumalz bis Fracht: Nahezu alle Vorprodukte wurden massiv teurer. Dazu Daten aus Deutschland.