Eine Auswahl an Food-Trends des kommenden Jahres

Female Food, längere Haltbarkeit oder Instant-Nudeln 2.0? Die angesagten Tendenzen für 2024 sind vielfältig.

21.12.2023
image
Pilze sind beim Food zurzeit sehr beliebt: Sébastien Marchand on Unsplash von: on Unsplash
Einen Blick in die Zukunft zu werfen ist vor Jahresende beliebt. Zum Beispiel setzte sich das Onlinemagazin Swyytr mit den Ernährungstrends 2024 auseinander. Einige der wichtigsten Trends sind hier aufgeführt:

Female Food

Wie auch in anderen Branchen fokussiert sich die Lebensmittelindustrie ganz bewusst auf Frauen und lanciert Produkte für die Periode, Schwangerschaft oder Menopause. Dafür kommen Riegel und Snacks auf den Markt, die Energie verleihen sollen.

Nature Energy

Der Trend zu «sauberen und gesunden» Koffein geht weiter und bringt immer wieder neue Energy-Drinks auf den Markt, die mit Pilzen, Adaptogenen oder Probiotika angereichert sind. Sie wirken wie Koffein, fördern aber die Konzentration und Ausgeglichenheit, versprechen sie.

Tamarinde

Für 2024 hat der Gewürzhersteller McCormick & Company Tamarinde als Geschmack des Jahres ausgewählt. Tamarinde stammt von einem Baum, der in Afrika, Mexiko, Asien und Indien wächst und eine spezielles Aroma entwickelt, das eine süss-sauere Geschmacksrichtung hervonbringt. Das Gewürz kann in Speisen, aber etwa auch Kaffee eingesetzt werden.
image
Tamarinde als Getränk in Mexiko.

Wirklich «Pure Plant» und Protein-Hype

Für einen Veggie-Burger wird künftig wieder echtes Gemüse verwendet. Dabei werden proteinhaltige Produkte mit Pilze, Walnüsse, Tempeh und Hülsenfrüchte angereichert statt aufwändige Fleischalternativen zu produzieren. Aber auch der Protein-Hype geht weiter und schwemmt noch mehr Produkte in die Kühlregale der heimischen Supermärkte, wie beispielsweise auch die Produkte von Yfood, das hochkonzentrierte «Meal Replacement drinks» anbietet.
image
Auch bei Coop erhältlich: (Generation)Y-Food.

Instant Nudeln 2.0

Instant-Nudeln mögen zwar viele, doch sie schmecken oft gleich, und viele kommen von den üblichen Konzernen. Dazu sind sie auch eher in Asien als in Europa verbreitet. Dies zu ändern haben sich nun einige Unternehmen auf die Fahne geschrieben und schaffen neue, leckere und eben auch gesunde Optionen. Konservierungsstoffe sind ebenfalls passé, dafür kommen neue und überraschende Geschmacksrichtungen.

Girl Dinner

Das «Girl Dinner» startete als Tiktok-Phänomen und hat sich nun als Trend etabliert. Während der Corona-Lockdowns trafen sich die Menschen zu Hause zum Essen, jetzt wollen sie wieder raus und gemeinsam in ihre Lieblingsrestaurants.

Sparen

Inflation, Preiserhöungen und das wirtschaftliche Schlingern verschiedenster Länder setzt auch den Konsumenten zu. Sie müssen ihre Ausgaben besser überblicken und entscheiden, für was sie Geld ausgeben. Hersteller müssen sich dem anpassen und weniger grosse Verpackungen produzieren oder die Halbarkeit von Produkten, wenn möglich ausdehnen.

  • marketing
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.