Eine Zukunft fürs Zurzacher Mineralwasser

Die Produktion von «Original Zurzacher» wurde Ende 2022 eingestellt. Nun steht ein Neustart an.

6.03.2023
image
Seit Ende 2022 «on hold»: Mineralquelle Bad Zurzach  |  Bild: PD
Das «Original Zurzacher Mineralwasser» soll weiterbestehen. Dies gab der Ammann der Gemeinde Zurzach, Andi Meier, gegenüber den Medien bekannt: «Es ist praktisch fix, dass die Marke ‹Zurzacher› erhalten bleibt, wenn auch in abgespeckter Form», sagte er laut einem Bericht der «Aargauer Zeitung».
Die bekannte Getränkemarke war Ende 2022 eingestellt worden. Die deutsche Firma Riha Wesergold, zu der die aargauische Mineralquelle seit 1979 gehört hatte, erklärte die Schliessung damit, dass die Mineralquelle Zurzach seit längerem defizitär gewesen sei.
Riha-Geschäftsführer Richard Hartinger verwies dabei insbesondere auf die hohen Personalkosten in der Schweiz; ein letzter Auslöser waren dann die steigenden Energiepreise. Von der Schliessung betroffen waren 68 Angestellte.
Wie Andi Meier nun bekannt gab, sei eine Lösung zur Weiterführung gefunden worden; und auch für die grosse Lagerhalle habe man Nachmieter gefunden.
Namen nannte er nicht. Mehr Informationen folgten, wenn sämtliche Verträge unterschrieben sind.
In der Hauptsache füllte das Unternehmen zuvor in Zurzach günstige Eigenmarken für Migros, Denner oder Lidl ab – rund 100 Millionen Liter pro Jahr.
  • getränke
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.