Neuer CFO: Emmi holt Calida-Finanzchef Sacha D. Gerber

Er tritt die Nachfolge von Ricarda Demarmels an, die Anfang 2023 Urs Riedener als CEO der Emmi Gruppe ablöst.

19.09.2022
image
Sacha D. Gerber wird neuer CFO von Emmi | Bild: PD Emmi
Von 298 Millionen auf 2,3 Milliarden Franken: Diesen Umsatzsprung erlebt Sacha D. Gerber bei seinem Karriereschritt von der Calida Group zu Emmi. Als neuer Chief Financial Officer (CFO) des Luzerner Milchverarbeiters wird Gerber ein fast acht Mal höheres Geschäftsvolumen überblicken.
Gerber hat als diplomierter Experte in Rechnungslegung und Controlling die Rolle des Finanzchefs bereits bei mehreren traditonellen Schweizer Unternehmen eingenommen, so zuletzt bei Calida, wo er seit Juli 2018 in dieser Funktion war. Davor war er unter anderem bei Hero sowie bei der Swatch Group.
Bei Calida ist die Nachfolge noch nicht bestimmt; das Textilien-Unternehmen meldet, der entsprechende Prozess werde unverzüglich eingeleitet.

Erstes Ziel: Höhere Kapitaleffizienz

Bei Emmi tritt Sacha Gerber in die Fussstapfen von Ricarda Demarmels, die im Januar 2023 die Position als CEO der Gruppe von Urs Riedener übernehmen wird. Dieser würdigt Gerbers Fähigkeiten und Werte, die «hervorragend zu Emmi und unserer Unternehmenskultur» passen würden. Er vereine schweizerische Werte mit einem fundierten internationalen Erfahrungsschatz.
Die Emmi Gruppe meldet bei dieser Gelegenheit auch, dass sie den Return on Invested Capital (ROIC) mittelfristig signifikant erhöhen will. Gerber werde einen «Laserfokus» auf organisches Wachstum, Profitabilität und den ROIC legen, so die Mitteilung.
Emmi hatte vor einem Monat Halbjahreszahlen veröffentlicht, die eine geringere Rentabilität bei einer Reingewinn-Marge von 3,9 Prozent auswiesen.

Wachstum vor allem in den USA

Gemäss dem Strategiepapier der aktuellen CFO Ricarda Demarmels erwartet Emmi mittelfristig ein Wachsum im Rahmen von 2 bis 3 Prozent – in der Schweiz maximal 1 Prozent, in Europa 1 bis 3 Prozent.
Am hoffnungsvollsten blickt Emmi auf Nordamerika: Dort will der Milchverarbetier in kommenden Jahren rund 5 Prozent zulegen. Dazu legte die US-Tochter Emmi Roth im August auch den Grundstein für ein neues Produktionszentrum im Staat Wisconsin.
  • food
  • industrie
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.