Emmi eröffnet Käsefabrik in Emmen

Die neuen Produktionsanlagen schaffen ein Volumen von rund 10'000 Tonnen pro Jahr.

11.09.2022
image
Eröffnende: Marc Heim, Leiter Emmi Schweiz; Fabian Peter, Regierungsrat Luzern; Peter Hegglin, Ständerat Zug; Thomas Arnold, Standortleiter Emmi Emmen; Ann-Kathrin Kleinthomae, Projektleiterin Käserei Emmen; Josef Wyss, Leiter Naturkäse Emmi Schweiz (vlnr). — Bild: PD Emmi.
Emmi hat eine neue Käserei in Emmen eröffnet. Mit 50 Millionen Franken gehört der Neubau zu den bedeutendsten Investitionsprojekten in der Geschichte des Konzerns. Die neue Anlage ersetzt ein über 40 Jahre altes Käsereigebäude – und sie sei «auf eine professionelle, ressourcenschonende und effiziente Herstellung von Schweizer Spezialitätenkäse wie Luzerner Rahmkäse ausgerichtet», so das Unternehmen.
Der Neubau in Emmen sei ein Zeichen, «dass wir unsere führende Marktposition im Heimmarkt Schweiz stärken wollen», kommentiert Marc Heim, der Leiter der Division Schweiz: «Mit differenzierten Markenkonzepten wie Luzerner Rahmkäse sehen wir im strategischen Fokussegment Spezialitätenkäse nicht zuletzt auch im Export weiteres Wachstumspotenzial.»

Wachstum erwartet

Es gehe auch um die konsequente Stärkung der Position im Heimmarkt Schweiz mit differenzierten Markenkonzepten. Der Luzerner Rahmkäse beispielsweise sei seit den 1970er Jahren ein profitabler Wachstumstreiber. Für Schweizer Premiumkäse stünden die Chancen gut, dass sich der positive Langfristtrend im Inland wie im Export fortsetzt, so das Emmi-Management.
Die neue Käserei schaffe nun Zusatzkapazitäten, um die erwarteten Mehrvolumen zu bewältigen.
Die Produktionsanlagen erlauben ein Volumen von rund 10'000 Tonnen Käse jährlich. Dank einer Wassereinsparung von bis zu 70 Millionen Litern pro Jahr arbeitet die neue Käserei praktisch wasserneutral.

  • food
  • industrie
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.