Emmi: Das Management blickt eher skeptisch nach vorne

Der Ausblick für die nächsten Monate enthält viel Vorsicht. Immerhin: Das internationale Geschäft von Emmi dürfte Drive haben.

18.08.2022
image
Die Emmi-Konzernleitung mit Jonas Leu, Ricarda Demarmels, Robin Barraclough, Urs Riedener, Natalie Rüedi, Thomas Morf, Kai Könecke, Marc Heim |  Bild: PD
Eine Aufhellung der wirtschaftlichen Grosswetterlage? «Nicht absehbar.» Zugleich droht eine Lohn-Preis-Spirale, es gibt Risiken bei der Zins-, Währungs- und Pandemieentwicklung. Und schliesslich stellt die die Energieversorgung einen enormen Risikofaktor da.
Dies das Gesamtbild, welche die Emmi-Konzernleitung in den Erläuterungen zum Halbjahresbericht zeichnet.
Der Milchverarbeiter konnte zwar die Preise erhöhen – dies werde in den kommenden Monaten weiter Wirkung zeigen. Doch die Erhöhungen könnten die Einbussen des ersten Halbjahres nicht vollständig kompensieren. Immerhin sollte man dem Druck mit der strategischen Entwicklung (etwa hin zu profitablen Nischen) entgegenhalten können.
Das heisst insgesamt: Für das Gesamtjahr 2022 erwartet Emmi auf Konzernstufe ein organisches Wachstum von 5 bis 6 Prozent; bisher waren 2,5 bis 3,5 Prozent prognostiziert worden.
Für die Division Schweiz prognostiziert das Management eine organische Umsatzentwicklung zwischen 0,5 und 1,5 Prozent (bisher –1 bis 0 Prozent).
Im internationalen Geschäft wird die Erwartung sogar etwas hochgeschraubt – Emmi rechnet mit einem organischen Wachstum in der Division Americas von 10 bis 12 Prozent (bisher 6 bis 8 Prozent); in der Division Europa sollte man 6 bis 8 Prozent zulegen können (bisher wurden 3 bis 5 Prozent erwartet).
Auf Stufe Ebit rechnet Emmi nun mit einem leicht tieferen Ergebnis als zuvor: Erwartet wird ein operativer Gewinn von 265 Millionen bis 280 Millionen Franken (nachdem zuvor mit 290 Millionen bis 305 Millionen gerechnet worden war.
Die Reingewinnmarge dürfte 4,5 bis 5,0 Prozent erreichen (frühere Guidance: 5,0 bis 5,5 Prozent).
Im Geschäftsjahr 2021 hatte der Ebit 284 Millionen Franken und die Reingewinnmarge 5,5 Prozent betragen.
  • food
  • industrie
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.