Emmi wächst, vor allem in Amerika

Preisgetrieben nahm der Umsatz um 4,3 Prozent zu. Der Abstoss der Gläsernen Molkerei in Deutschland schlägt 2023 mit 38 Millionen zu Buche.

18.08.2023
image
Produktion bei Emmi | Bild: PD
Ein Umsatzplus von 4,3 Prozent «in einem anspruchsvollen Umfeld» vermeldet der Luzerner Milchverarbeiter Emmi für das erste Halbjahr 2023. Die Verkäufe kommen auf 2,1 Milliarden Franken zu liegen, mit «preisgetriebenen» Wachstumszahlen von 6 Prozent in der Schweiz, 9 Prozent in Amerika und lediglich 2 Prozent in Europa.
EBIT und Reingewinn stiegen in der Folge um 6,6 beziehungsweise 4,6 Prozent auf 140 Millionen beziehungsweise 98 Millionen Franken.
Zum Halbjahresbericht
Offensichtlich konnte Emmi Preiserhöhungen infolge Teuerung auf dem europäischen Kontinent (mit Ausnahme des Heimmarktes) weniger gut weitergeben als auf den amerikanischen Märkten (USA, Mexiko, Kanada, Chile, Brasilien). Dort setzte laut Emmi eine deutliche Erholung ein. Und so trägt Amerika inzwischen mit über 40 Prozent zu den Gesamtverkäufen bei.
Die Division Schweiz erzielte einen Nettoumsatz von 857 Millionen Franken und ein organisches Wachstum von 6 Prozent.

Schwung beim Latte-Kaffee,

Bei Ready to Drink-Kaffee – Stichwort: «Emmi Caffè Latte» – konnte der Konzern deutlich wachsen, so der Bericht. Man habe auch mit «Fun Latte» eine junge Zielgruppe erreichen können. Ein starkes Wachstum habe es auch bei den gekühlten Premium-Desserts in den USA gegeben.
Andererseits seit beim Spezialitätenkäse der Druck auf die Exporte aus der Schweiz nach wie vor hoch; insgesamt aber konnte Emmi dank der Entwicklung ein Wachstum erzielen – dank der Entwicklung im Heimmarkt Schweiz sowie in Chile, Mexiko und den USA. Als «herausfordernd» bezeichnet das Management hingegen die Entwicklung bei den pflanzenbasierten Milchalternativen.
«Wir konnten in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld mit Innovationen, differenzierten Konzepten und starken Marken wie Emmi Caffè Latte begeistern, unser Portfolio entlang unserer Strategie konsequent weiterentwickeln und unsere langjährige Nachhaltigkeitsarbeit diszipliniert weiterführen», wird Emmi-CEO Ricarda Demarmels zitiert.
  • industrie
  • food
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.