Emmi sucht neuen Marketingchef

Konzernleitungs-Mitglied Thomas Morf verlässt den Konzern.

1.03.2023
image
Bild: PD Emmi
In der Mitteilung zum Jahresabschluss vermerkt die Emmi Group auch eine wichtige personelle Veränderung: Thomas Morf wird den Luzerner Milchverarbeiter verlassen; er war seit Sommer 2017 Chief Marketing Officer und Mitglied der Konzernleitung. Damals ersetzte er Robin Barraclough, der die Verantwortung für die Emmi-Divison Europa übernahm.
Gründe für Morfs Ausscheiden werden keine angegeben. Die Nachfolge ist noch nicht bekannt und wird «zu gegebener Zeit» publiziert.
«Der Verwaltungsrat und die Konzernleitung danken Thomas Morf für seine Leistung und wertvollen Beiträge, mit denen er in den vergangenen gut fünf Jahren zur Weiterentwicklung der Emmi Gruppe beigetragen hat», so die Mitteilung.
Morf kam seinerzeit von Danone, wo er als General Manager der Sub-Division Mayo Dairy in Südafrika gearbeitet hatte. Seine Karriere begonnen hatte der HSG-Absolvent bei Procter & Gamble.
  • food
  • industrie
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Preiserhöhungen sind auch nicht die Lösung

Der Nahrungsmittelkonzern steigerte den Umsatz im letzten Jahr um gut 7 Prozent.

image

Nestlé: Neuer Chef für Maggi, Thomy und Garden Gourmet

Die Kulinarik-Kategorie des Konzerns bekommt einen gemeinsamen Geschäftsführer für die Schweiz, Österreich und Deutschland.

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

SV Group: Zwei Rochaden an der Spitze

Swiss-CFO-Markus Binkert übernimmt im Herbst das Steuer der Gastro- und Hotelmanagement-Gruppe.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Landi spürte den nassen Frühling und den milden Herbst

Die Genossenschaftsgruppe meldet für 2023 – wie schon im Vorjahr – einen Umsatzrückgang.