Emmi steigerte Umsatz um gut 8 Prozent

Der Milchverarbeiter legte im Schweizer Heimmarkt etwa so stark zu wie die Inflation. Wegen eines Abschreibers dürfte der Gewinn im unteren Bereich der Erwartungen liegen.

25.01.2023
image
Aktionäre von Emmi bei der Abstimmung  |  Bild: PD
Die Emmi Gruppe steigerte ihren Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent: Sie setzte 4,2 Milliarden Franken um, womit sie erstmals die 4-Milliarden-Grenze übertraf.
Akquisitionen trugen gut 2 Prozent zum Umsatzzuwachs bei, Währungseffekte dämpften andererseits um 1 Prozent, so dass am Ende ein organisches Wachstum von 7 Prozent entstand.
Zum Plus beim Umsatz trugen auch «notwendige Verkaufspreisanpassungen» bei, so die Mitteilung aus Luzern.

Tempo in Amerika

Die Division Americas legte um 13 Prozent zu; in Europa betrug das Wachstum 6,7 Prozent; in der Schweiz 2,9 Prozent (also etwa so viel wie die allgemeine Teuerung). In der (kleinen) Division Global Trade für den Rest der Welt sanken die (organischen) Umsätze um 4,4 Prozent.
Die Gewinnzahlen wurden noch nicht genannt (sie folgen Anfang März). Allerdings meldet Emmi, dass der Ebit und die Reingewinnmarge «am unteren Ende» der Erwartungen liegen dürfte.

Das Biomilch-Problem

Der Grund: Bei der Gläsernen Molkerei, einer 2016 übernommenen Biomilch-Tochter in Deutschland, musste Emmi einen Abschreiber vornehmen. Bekanntlich treffen die steigenden Beschaffungs- und Energiepreise auf eine erhebliche Kundenzurückhaltung im Biobereich – und dies ausgeprägt in Deutschland. Das Emmi-Management erwartet nun, dass dies zu «strukturellen Marktveränderungen» führt (also an die Wurzeln des Geschäfts geht).
Für das Geschäftsjahr 2022 hatte Emmi bislang einen Ebit von 265 bis 280 Millionen Franken prognostiziert. Die Reingewinnmarge wurde in einer Bandbreite von 4,5 bis 5 Prozent angesagt. Beide Ergebnisse dürften nun also eher im unteren Bereich landen.
  • food
  • industrie
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.