ESG-Risiken: Analyse gibt Barry Callebaut Spitzenplatz

Die Liste der Rating-Firma Sustainalytics positioniert Schweizer Lebensmittelhersteller ganz oben – und andere ziemlich weit unten.

16.09.2022
image
Rohstoffbeschaffung birgt immer ESG-Risiken: Vanille-Gewinnung für Barry Callebaut in Madagaskar  |  Bild: PD
Das auf das Thema Nachhaltigkeit spezialisierte Rating- und Beratungsunternehmen Sustainalytics untersucht, wie sehr global tätige Unternehmen ESG-Risiken («Environment, Social, Governance») ausgesetzt sind. Für die «ESG Risk Rating» wurden auch mehrere Schweizer Food-Konzerne analysiert.
Die Tester von Sustainalytics massen:
  • Exposure: Welchen Risiken ist ein Unternehmen aufgrund seiner Tätigkeitsfelder ausgesetzt?
  • Management: Welche Massnahmen trifft ein Unternehmen zur Prävention, und wie geht es mit ESG-Risiken um?
Der Schokoladenkonzern Barry Callebaut schneidet unter den Schweizer Lebensmittelherstellern mit 13 Punkten am besten ab («geringes Risiko»), vor allen anderen Food-Konzernen. Dies obwohl ihn seine Tätigkeit als Rohstoffeinkäufer hohen Risiken punkto Reputation aussetzt («high exposure»).
Ein Grund für die gute Rangierung: Barry Callebauts Handling der Problemfelder wird als stark beurteilt («strong»).
Der Backwarenhersteller Aryzta hingegen erhält mit 44 Ratingpunkten und der Risiko-Stufe 5 («severe») die schlechteste Note unter den international tätigen Schweizer Lebensmittelfirmen. Ein Grund: die Note «Durchschnittlich» beim Management von ESG-Risiken.
Zwischen den beiden tummeln sich in dieser Reihenfolge Nestlé, Lindt, Orior, Bell und Emmi.
Was in der Tendenz auffällt: Je globaler ein Konzern aufgestellt ist, desto besser wird sein Riskmanagement von Sustainalytics beurteilt.
  • esg
  • industrie
  • food
  • glacé & schokolade
  • barry callebaut
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Toujust: In diesem Laden sind die Lieferanten auch Aktionäre

In Frankreich startet eine neuartige Supermarkt-Kette. Konzept: Tiefere Preise, da die Lieferanten beteiligt sind.

image

Hug: Schwung in der Gastronomie, Flaute im Detailhandel

Der Guetzli-Produzent aus dem Kanton Luzern steigerte seinen Umsatz letztes Jahr um gut 8 Prozent.

image

Aldi und die unverschämteste Werbeaktion des Jahres

Ein Bus fängt die Kunden vor den Filialen der Konkurrenz ab. So etwas kam nicht mal Dutti in den Sinn.

image

Galaxus verrät Retouren- und Reparaturquoten

Die Kunden erfahren, wie oft Markenartikel zurückgeschickt werden, weil sie nicht funktionieren. Und wie lange die Reparatur im Schnitt dauert.

image

2022 bescherte Spirituosen-Herstellern gute Geschäfte

Der britische Konzern Diageo («Johnnie Walker») machte im zweiten Halbjahr deutlich mehr Umsatz. Und auch der Cognac-Handel florierte 2022 trotz Krise.

image

Inditex setzt sich Quote für Behinderte in Belegschaft

Der Mutterkonzern von Zara will mindestens jeden 50. Arbeitsplatz mit einem behinderten Menschen besetzen.