Feldschlösschen: Starkes Wachstum im ersten Halbjahr

Der dänische Brau-Riese Carlsberg steigerte seinen Bierausstoss deutlich: Die Verkäufe lagen im ersten Semester wieder über Vor-Corona-Niveau.

17.08.2022
image
Bild: Wladyslaw Sojka, Wikimedia Commons.
Carlsberg erhöhte seinen Bierausstoss um ersten Semester 2022 um knapp 9 Prozent auf 64,2 Millionen Hektoliter; dies im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021. Verglichen mit dem Vor-Pandemie-Halbjahr 2019 lag der Wert um 11 Prozent höher.
Überdurchschnittlich war das organische Wachstum des drittgrössten Brauereikonzerns der Welt dabei in Westeuropa: Das Volumen-Plus betrug hier gut 10 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021.
Speziell solide seien dabei die Zuwächse der grossen Marken Tuborg (+14 Prozent) und Carlsberg (+20 Prozent) gewesen, teilt der dänische Konzern in seinem Halbjahresbericht weiter mit.

Switzerland: «Good Growth»

Die einzelnen Länder werden von Carlsberg nicht speziell ausgewiesen. Der Report erwähnt aber die Schweiz als Markt, der mit «good growth» herausragt – der prozentuale Zuwachs war zweistellig, präzisiert die Präsentation.
Dabei sei die Entwicklung der Marke Carlsberg hierzulande «particulary strong» gewesen, also speziell stark. Ein starkes Wachstum – «strong growth» – wird auch der Schweizer Marke Valaisanne und vor allem dem hiesigen Haupt-Brand Feldschlösschen zugeschrieben. Der Absatz alkohol-freier Getränke sei hierzulande ebenfalls gewachsen.
Die Feldschlösschen-Gruppe hatte im Vorjahr 2021 gegenüber 2020 beim abgesetzten Volumen von Bier und Getränken einen Rückgang von 2 Prozent vermeldet; beim Umsatz betrug das Minus 1 Prozent. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 lag der Rückgang beim Umsatz 2021 bei 19 Prozent.
«Angesichts der grossen Herausforderungen durch den Krieg in der Ukraine, durch steigende Rohstoff- und Energiekosten sowie durch die Pandemie sind wir mit dem starken Halbjahresergebnis sehr zufrieden», kommentiert CEO Cees ’t Hart  das Konzern-Resultat: «Trotz dieser Herausforderungen liegen die Halbjahresergebnisse der Carlsberg Group nun deutlich über dem Niveau vor der Pandemie.»
  • food
  • industrie
  • getränke
  • alkohol
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Rüedu vermarktet gezielt Überschüsse von Produzenten

Der Direkthändler will mit solchen «Produzentenangeboten» Food Waste verringern. Die Lieferanten können so Planungsfehler ausgleichen.

image

Mondelēz: Der Toblerone- und Oreos-Konzern erzielte 2022 weniger Gewinn

Das Unternehmen steigerte den Umsatz um einen Zehntel, konnte aber die steigenden Input-Preis nicht an die Kunden weiterreichen.

image

In britischen Läden checkt künstliche Intelligenz das Alter

Wer in Grossbritannien Alkohol oder Zigaretten kaufen will, muss neu damit rechnen, dass ein KI-Tool das Alter einschätzt.

image

Coop im Bio-Bullerbü

Coop feiert das 30-Jahre-Jubiläum von Naturaplan. Die damalige Bio-Pioniertat steht im Kontrast zur heutigen Behäbigkeit.

image

Delivery: Stash erhöht Preise und führt Mindestbestellwert ein

Dass Avec Now und Hey Migrolino aufgegeben wurden, schafft dem unabhängigen Quick-Commerce-Anbieter einen Freiraum.

image

Nestlé testet Nesquik im Metall-Mehrwegbecher

Der Versuch in Deutschland soll klären, ob die Kundschaft mitmacht und sich das Pfandsystem ökologisch auszahlt.