Felfel ist in New York angekommen

Der Foodservice-Anbieter expandiert erstmals ins Ausland und startet im neuen Jahr.

10.11.2023
image
Felfel-Gericht und Felfel-Kühlregal (im Hintergrund) | Bild: PD Felfel
Der Schweizer Foodservice-Anbieter Felfel kommt 2024 nach New York. Seine erste Filiale im Ausland sei eine «Herzenssache», lässt Gründer Emanuel Steiner in der Ankündigung verlauten.
Vieles an der Expansion in den Big Apple Vieles basiere auf dem Schweizer Modell. So werde die Felfel-Technologie mit dem Prädikat Made in Switzerland auch in den USA eingesetzt.
Er habe einen Teil seiner Kindheit in New York verlebt, wird Steiner zitiert, und auch seine Frau (und Felfel-Mitgründerin) Daniela habe nach ihrem Studienabschluss für längere Zeit dort gelebt. Die Geschäfte in der US-Metropole werden von Jieh Greeney geleitet, die Steiner seit 15 Jahren kennt und eine hervorragende Kennerin der dortigen Gastroszene sei.
Sie werde das Felfel-Angebot in den USA mit einem unabhängigen Team auf den lokalen Geschmack zuschneiden.
  • convenience
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.