Fenaco rechnet 2023 mit kleinerem EBIT – und feiert sich

Gestiegene Preise und Investitionen lassen den Gewinn schrumpfen. Zudem feiert der Agrarkonzern sein 30-Jahre-Jubiläum.

16.05.2023
image
Fenaco-Hautpsitz in Bern | Bild: PD Fenaco
Der Agrarkonzern Fenaco mit seinen Töchtern Volg, Landi oder Agrola rechnet für 2023 – ähnlich wie 2022 – mit einem Gesamtumsatz von rund 8 Milliarden Franken. Der EBIT (Gewinn vor Steuern und Abgaben) werde hingegen schrumpfen, prognostiziert das Unternehmen, selbst wenn das Unternehmen effizienter wirtschafte. Grund: Die steigenden Kosten können 2023 nicht vollständig an die Kunden weitergegeben werden.
Die nüchterne Prognose basiert zudem auf zusätzlichen Investitionen, die Fenaco in diesem Jahr tätigen wird: Grossprojekte, insbesondere in den Bereichen IT und Logistik, verursachen Kosten in der Höhe von 265 Millionen Franken.

Ausstellung im Verkehrshaus

Im finanziell – voraussichtlich – eher durchzogenen laufenden Jahr gibt es für den Bauernkonzern dennoch Anlass zum Feiern: Fenaco wird 30 Jahre alt. Gefestet wird mit einem dreiteiligen Jubiläumsprogramm. Für die Öffentlichkeit entsteht im Verkehrshaus Luzern eine mehrjährige Ausstellung zum Thema Land- und Ernährungswirtschaft, die ihre Tore am 1. Juni öffnen wird.
Die bäuerlichen Mitglieder können sich anlässlich der vor 25 Jahren eingeführten Fenaco-Erfolgsbeteiligung über einen dauerhaften Ausbau freuen. « Noch mehr aktive Landwirtinnen und Landwirte sollen von den Rückvergütungen und Geschenkpaketen profitieren können», schreibt das Unternehmen. Für die Mitarbeiter und Pensionierten richtet Fenaco zudem vier regionale Jubiläumsfeste aus.
  • landwirtschaft
  • food
  • industrie
  • konjunktur
  • fenaco
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.