Fenaco will Teuerungsausgleich gewähren

Alle Monatslöhne in der Genossenschaft steigen um mindestens 60 Franken.

1.12.2023
image
Bohnen-Verarbeitung bei Fenaco  |  Bild: PD
Die Fenaco steigert ihre Gesamtlohnsumme Anfang 2024 «um etwas mehr als 2 Prozent», so die Mitteilung: Damit sei der Teuerungsausgleich gewährleistet. 1,2 Prozent fliessen in eine generelle Lohnerhöhung, der Rest dient individuellen und strukturellen Anhebungen. Ingesamt aber sollen die Monatslöhne um mindestens 60 Franken steigen.
Zum Vergleich: Beim Migros-Konzern steigt die Lohnsumme 2024 um 2,2 bis 2,5 Prozent (je nach Betrieb beziehungsweise Genossenschaft) – wobei Denner den Betrag nächstes Jahr um 2,4 Prozent anhebt. Bei Coop beträgt der Anstieg der Lohnsumme 2,2 Prozent.
In Bern prognostiziert das Wirtschafts-Staatssekretariat Seco für die Schweiz 2023 eine Jahresinflation von 2,2 Prozent.
Bei der Fenaco hatten die Gewerkschaften Unia und Syna sowie die Personalkommission eine Lohnerhöhung von fünf Prozent für alle gefordert.
Insgesamt stiegen die Gehälter im Fenaco-Konzern in den letzten zehn Jahren schrittweise um insgesamt 10,5 Prozent. Die Teuerung betrug im gleichen Zeitraum 6,0 Prozent.


  • hr
  • fenaco
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neuer Chef für Nespresso Schweiz

Jean-Luc Valleix geht in den Ruhestand, Nestlé-Manager Nicolas Delteil ersetzt ihn.

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.