Fenaco-Tochter Frigemo plant neues Kühllager

Die Investition in ein Tiefkühllager sei ein Bekenntnis zum Standort Cressier und für die langfristige Sicherung des Betriebs notwendig.

22.05.2023
image
Tiefkühl-Pommes-frites von Frigemo | Bild: PD Fenaco
Der Lebensmittelverarbeiter Frigemo plant den Neubau seines Tiefkühllagers in Cressier (NE). Die Investition sei ein Bekenntnis zum Standort im Kanton Neuenburg, aber auch notwendig für die langfristige Sicherung des Betriebs, so die Fenaco-Tochter in einer Mitteilung.
Frigemo produziert in Cressier jährlich mehrere Tausend Tonnen tiefgekühlte Kartoffelprodukte für die gesamte Schweiz. Ein Grossteil davon werde heute aus Platzgründen zur Zwischenlagerung in Aussenstandorte gefahren. Um diese zusätzlichen und «unnötigen» Mehrfahrten zu unterbinden, hat das Unternehmen bei der Gemeinde Cressier und beim Kanton Neuenburg ein Vorabbaugesuch für einen Neubau des Tiefkühllagers eingereicht.
Man plane eine moderne und energetisch effiziente Lagerhalle, die sich «möglichst störungsfrei in die Umgebung einfügt». Mit dem erweiterten Lager könne das Unternehmen vor Ort produzieren, lagern und ohne Zwischenstopp ausliefern.
  • logistik
  • landwirtschaft
  • industrie
  • food
  • fenaco
  • früchte & gemüse
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.