FiBL-Direktor Knut Schmidtke verlässt das Bio-Institut

Vier Jahre nach Stellenantritt geht der Direktor das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL per Ende 2023 aus persönlichen Gründen.

17.05.2023
image
Knut Schmidtke | Bild: PD FiBL
Nach vier Jahren wird Knut Schmidtke das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) laut einer Medienmitteilung per Ende 2023 aus persönlichen Gründen verlassen. Der FiBL-Stiftungsrat bedauere diesen Entscheid.
Schmidtkes habe als Vorsitzender einer neu geformten Dreierdirektion und der Geschäftsleitung das FiBL mit grossem Engagement durch die COVID-19 Pandemie geführt und den Ausbau des FiBL Gebäudekomplexes «mit sehr viel Geschick» geleitet. Das personelle Wachstum des FiBL auf rund 290 Mitarbeitende wurde strategisch und operativ unter seiner Führung verantwortet.
Schmidtke war per 1. April 2020 von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Dresden «zur Wahrnehmung der Tätigkeit am Forschungsinstitut für Biologischen Landbau in der Schweiz» beurlaubt worden. In Dresden hatte er die Position eines Professors für Ökologischen Landbau inne gehabt. Laut der «Bauernzeitung» wird er voraussichtlich zu seiner früheren Arbeitgeberin, der HTW Dresden, zurückkehren.
  • landwirtschaft
  • f&e
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Neuer Chef für Nespresso Schweiz

Jean-Luc Valleix geht in den Ruhestand, Nestlé-Manager Nicolas Delteil ersetzt ihn.

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.