Fjällräven plant ersten Flagship-Store in der Schweiz

Das Angebot an Outdoor-Shops rund um den Bahnhof Zürich wird dicht und dichter.

19.01.2023
letzte Aktualisierung: 9.02.2023
image
Etwa so? Fjällräven-Flagship Store in New York   |  Bild: PD
Die Fjällräven-Rucksäcke kennt jedes Kind. Und dass es auch eine Breitband-Outdoor-Marke mit dem roten Fuchs-Logo gibt, lässt sich in vielen Schweizer Sport-, Bekleidungs- und Warenhäusern nachverfolgen. Wenn man aber im Store Locator des schwedischen Herstellers nach Standorten der Marke sucht, landet man bestenfalls in Deutschland oder Italien.
Das soll offenbar ändern. Der schwedische Konzern Fenix Outdoor Development will mit seiner berühmtesten Marke auch hierzulande eigene Präsenz markieren. Fenix hat in Zürich ein Baugesuch für einen prominenten Standort eingereicht: An der Löwenstrasse – einen Steinwurf enfernt vom Bahnhof, von der Bahnhofstrasse sowie direkt vis-à-vis vom lokalen Mammut-Store – will er einen Flagship-Store auf zwei Etagen eröffnen.

«Globetrotter: Reisen statt Ferien»

Die reine Verkaufsfläche umfasst etwa 250 Quadratmeter, das Betriebskonzept sieht acht bis zehn Angestellte vor. Der Laden läuft, wie die Unterlagen zeigen, zugleich unter der Marke Globetrotter: Denn dies ist die deutsche Einzelhandelskette von Fenix Outdoor Development (und nicht zu verwechseln mit der Schweizer Globetrotter Travel Service).
Bei Fenix Outdoor handelt es sich – ähnlich wie Odlo International – um einen skandinavischen Outdoor-Konzern mit breitem Markenangebot, der aus der Schweiz heraus agiert. Er wurde in Südschweden gegründet und ist an der Börse von Stockholm kotiert, aber der Firmensitz befindet sich in Zug.

Hauptmarkt Deutschland und Skandinavien

Fenix führt rund zehn Marken, die allerdings – abgesehen von Fjällräven – kaum bekannt sind (Tierra, Primus, Hanwag, Royal Robbins). 2019 erfolgte dann die Übernahme des deutschen Outdoor- und Reiseausrüstungs-Händlers Globetrotter, gegründet 1979 in Hamburg; dieser führt heute zwei Dutzend Filialen in grösseren Städten.
Im Jahr 2021 setzte der Fenix-Konzern 660 Millionen Euro um (was einen Sprung um 23 Prozent bedeutete), und er erzielte am Ende einen Reingewinn von 55 Millionen Euro. Weniger als 2 Prozent der Umsätze werden dabei in der Schweiz erzielt – derweil sind Deutschland (33 Prozent), Nordamerika (16 Prozent) und Schweden (14 Prozent) die wichtigsten Absatzregionen.
  • non-food
  • bekleidung
  • sport
  • handel
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.