Auch Foie Gras soll bald «kultiviert» werden

Kaum ein tierisches Produkt ist umstrittener als die Stopfleber. Nun soll auch sie im Labor wachsen.

10.10.2022
image
Foie gras aus der Retorte | Bild: PD Gourmey
Unter Venture-Kapitalisten gibt es offenbar viele Liebhaber von Stopfleber. Beziehungsweise solche mit schlechtem Gewissen: Denn mehrere von ihnen investieren 48 Millionen Euro in gezüchtete Foie gras aus dem Labor, wie das Fachportal Vegconomist berichtet.
Diese kommen zu den 8,4 Millionen Euro hinzu, die das Start-up-Unternehmen Gourmey aus Paris bereits 2021 eingesammelt hatte. Mit dem frischen Kapital soll eine 46'000 Quadratmeter umfassende Forschungs- und Produktionsstätte eingerichtet werden – das wäre der grösste Betrieb für kultiviertes Fleisch in Europa.

Hohe Preise geplant

Dass sich Gourmey ausgerechnet für künstlich generierte Stopfleber als erstes Produkt entschieden hat – und dass es die Riesensumme von über 50 Millionen Euro an Land ziehen konnte – erstaunt nur auf den ersten Blick. Denn Gourmey-Chef Nicolas Morin-Forest erklärt, für die gezüchtete Foie gras so viel verlangen zu wollen wie für echte.
Herkömmliche Foie gras von guter Qualität kostet auch in Frankreich 10 bis 40 Euro pro 100 Gramm. Damit lässt sich mehr Geld verdienen als etwa mit 100 Gramm Pouletbrust, für die man in Frankreich heute rund 1.50 Euro zahlt.
Nestlé lässt Marke «Voie Gras» registrieren
Vor zwei Monaten hat der Lebensmittelkonzern aus Vevey beim Eidgenössischen Institut für Geisitiges Eigentum die Marke «Voie Gras» zur Hinterlegung registrieren lassen. Das Gesuch ist noch hängig. Die Auflistung zum Markenzweck enthält neben der Herstellung verschiedenster Waren und Dienstleistungen im Lebensmittelbereich zum Markennamen passend auch jene von «pflanzlichen Ersatzstoffen für Leber, Foie gras, Gänseleberpastete, Entenleberpastete, Leberpastete».
«Voie gras» ist keine Erfindung von Nestlé. Die Tierschutzorganisation PETA zum Beispiel nannte schon im Dezember 2021 ihr Rezept für eine vegane Foie gras «Voie gras».

  • industrie
  • esg
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.