Fromagerie Amstutz schliesst Standort in Beromünster

Der Betrieb wird vollends im Berner Jura konzentriert. Was auch mit dem Krieg in der Ukraine zu tun hat.

24.10.2022
image
Menno Amstutz, Co-Geschäftsführer der Fromagerie Amstutz   |   Bild: PD
Die Fromagerie Amstutz verlegt ihren Standort von Beromünster nach Fornet-Dessous im Berner Jura. Der Wechsel erfolgt per Anfang Dezember.
«Wir freuen uns, somit alle Aktivitäten von der Produktion bis zur Konfektionierung an unserem Hauptsitz und Ursprungsort seit 1956 zu konzentrieren», schreibt das Unternehmen. «Dadurch vereinigen wir jeden Schritt unserer Wertschöpfungskette von der Milchbeschaffung über die Produktion bis zur Affinage und Verpackung unter ein Dach.»
Der Standort Beromünster war mit der Käsehandels-Firma Gaudis zur Fromagerie Amstutz gelangt: Das Westschweizer Unternehmen hatte Gaudis im Februar übernommen.
Die meisten Angestellten würden im Betrieb bleiben und entweder in Fornet-Dessous oder im Home Office arbeiten, sagte Co-Geschäftsführerin Christina Bachmann-Roth zum Fachmedium «Foodaktuell». In Fornet-Dessous seien aber zwei neue Stellen zu besetzen; unter anderem ist eine Position im Finanzbereich ausgeschrieben.

Anders zertifiziert

Der massgebliche Grund für den Umzug von Beromünster nach Fornet war der Rückzug aus dem russischen Markt: Der Standort Beromünster war nach den Vorgaben zum Export in die eurasische Wirtschaftsunion zertifiziert. «Wir haben uns aktiv entschieden, das Geschäft nach Russland zu stoppen, obwohl es Möglichkeiten gegeben hätte», sagt Christina Bachmann-Roth. Sie und Co-Geschäftsführer Menno Amstutz seien sich bewusst gewesen, dass diese Entscheidung Konsequenzen für unseren Betrieb haben wird: «Die Konzentration an einem Standort bringt weitere Vorteile mit sich.»
Die Fromagerie Amstutz SA ist ein Familienunternehmen, geführt von Inhaber und Käsemeister Menno Amstutz sowie von Christina Bachmann-Roth, die vor der Fusion die Gaudis AG leitete. Die Käserei verarbeitet Bergmilch, die von 45 lokalen Milcherzeugern geliefert wird. Amstutz ist insbesondere bekannt für den Tête de Moine AOP; die Firma stellt mit einem Team von 12 Angestellten aber auch Gruyère AOP und regionale Produkte wie Moron-Bio und Fornet her.

  • food
  • dairy
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Alfies: Supermarkt-Artikel plus Spezialitäten

Die Schweiz hat einen neuen Quick-Delivery-Player. Alfies aus Österreich wagt im Raum Zürich den ersten Schritt ins Ausland.