Führungswechsel bei McDonald's Schweiz

Die Kanadierin Lara Skripitsky folgt auf Aglaë Strachwitz, die seit 2020 Managing Director von McDonald's Schweiz war.

11.04.2023
image
Lara Skripitsky  |  Bild: PD
Aglaë Strachwitz wird ab Juni Chief Restaurant Officer von McDonald’s Frankreich. Die heutige Chefin von McDonald’s Schweiz übergibt ihr Amt deshalb an Lara Skripitsky, die von McDonald’s Kanada ins hiesige Headquarter in Crissier wechselt.
Lara Skripitsky arbeitet derzeit noch als Vice President, Chief Technology & Operations Support Officer bei McDonald's in ihrer kanadischen Heimat. Sie stiess 2015 als Senior Director of Digital zum Hamburger-Konzern. In ihrer Karriere arbeitete sie unter anderem für General Mills, Torstar und Johnson & Johnson.
Aglaë Strachwitz, 41, war seit August 2020 die Managing Director von McDonald’s Schweiz. Die gebürtige Österreicherin hatte ihre Laufbahn bei McDonald’s vor 16 Jahren gestartet und war 2010 in die Schweiz gewechselt. In ihrer Zeit als Managing Director eröffnete Aglaë Strachwitz mehr als zehn neue Restaurants und schuf mit den Lizenznehmerinnen und -nehmern 750 zusätzliche Arbeitsplätze.
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.