Functional Food bleibt ein Geschäft mit Zukunft

In den nächsten fünf Jahren sollten hier jährliche Wachstumsraten von 8 bis 9 Prozent möglich sein – so eine Studie.

24.10.2022
image
Aufpreis für ein Wellness-Versprechen: Kombucha-Getränk   |  Bild von: Tyler Nix on Unsplash
Nahrung mit guten Inhaltsstoffen, Wellness aus dem Glas: Das ist ein Zukunftsgeschäft – so eine gängige These in der Branche. Sie wird nun untermauert durch einen Bericht der Marktforschungsfirma ResearchAndMarkets mit Sitz in Dublin. Er besagt, dass der weltweite Markt für Functional Food in den nächsten fünf Jahren um 8,4 Prozent wachsen wird – pro Jahr.
Konkreter: Heute hat dieser Markt ein Volumen von rund 215 Milliarden Franken – im Jahr 2027 dürften es etwa 325 Milliarden sein. —
Dabei teilt sich der Markt heute recht gleichmässig auf:
  • Funktionelle Esswaren (wie probiotische Jogurths, Diätmargarinen oder Brot mit Omega3-Fettsäuren): Hier beträgt das Volumen gut 100 Milliarden Franken.
  • Funktionelle Getränke (wie Vitamin- oder Kombucha-Getränke): Hier liegt das Volumen bei gut 110 Milliarden Franken.
Etwas mehr Dynamik dürfte dabei in den nächsten Jahren der Bereich der functional beverages entfalten: Er sollte jährlich um knapp 9 Prozent zulegen; bei den Esswaren rechnet die Studie mit gut 8 Prozent pro Jahr.
Zum Functional Food – auch Nutraceuticals genannt – gehören Lebensmittel, die mit gewissen Inhaltsstoffen angereichert sind, welche eine positive Wirkung auf die Gesundheit erhoffen lassen – etwa mit Vitaminen, Mineralien, Bakterienkulturen, Ballaststoffen, Aminosäuren oder ungesättigten Fettsäuren.
Als Herausforderungen für die Anbieter nennen die Marktforscher aus Dublin die hohen Preise dieser Produkte in Zeiten, wo viele Leute wieder eher sparen müssen.
Dennoch verspreche der Bereich ein exponentielles Wachstum – womit er auch in den nächsten Jahren viele Chancen biete, hier Fuss zu zu fassen und zu wachsen.

  • food
  • industrie
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.