Galaxus ist nicht mehr «Deutschlands ehrlichster Onlineshop»

Trotz «veritabler Argumente» für den Claim musste das Unternehmen mit der deutschen Wettbewerbszentrale einen Vergleich aushandeln.

27.03.2024
image
Wir haben die Werbung, du das Leben: Spot von Galaxus Deutschland  |  Screenshot Youtube.
Galaxus Deutschland wurde vor das Landgericht Hamburg zitiert. Denn die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., kurz «Wettbewerbszentrale» genannt, störte sich am Werbeslogan: «Deutschlands ehrlichster Onlineshop», so der Spruch.
Das Onlinewarenhaus gehört zur Schweizer Digitec Galaxus, die zu 70 Prozent im Besitz der Migros-Gruppe ist. Und Galaxus Deutschland hatte nie bestritten, dass der Terminus «ehrlichstes» zugespitzt sei.

Ehrlich, Transparent, witzig

Aber Galaxus Digitec habe sich den Ruf als aufrichtiges Unternehmen ehrlich erarbeitet. Etwa durch die Plakatkampagne mit naiven negativen User-Stimmen, Transparenz in der Retourenquote und unabhängigen Produkttests.
Galaxus Deutschland betont auf seiner Webseite denn auch, der erste Onlineshop mit einem Preistransparenztool zu sein.
Selbstverständlich thematisiert und kommentiert man dort auf der Webpage den Gerichtsfall. Und natürlich konnte man sich den Hinweis nicht verkneifen, die Wettbewerbszentrale habe im Verfahren keinen Shop anführen können, der ehrlicher als Galaxus sei. Im Fall.

Des Teufels Advokat

Der Claim «Deutschlands ehrlichster Onlineshop» sei naheliegend gewesen, erklärte der Galaxus-Verteidiger vor Gericht. Der Richter stimmte dem grundsätzlich zu, das Unternehmen habe «veritable Argumente» auf seiner Seite. Aber der Fall sei eine «Probatio diabolica», eine teuflische Beweisführung: Galaxus könne unmöglich den Beweis erbringen, tatsächlich der ehrlichste Shop zu sein. Wie auch? Die gesamte Konkurrenz der Lüge zu überführen dürfte eher schwierig sein.
Ein Urteil musste der Kadi nicht fällen, die Parteien schlossen einen Vergleich. Galaxus verzichtet ab Mai freiwillig auf den Superlativ «ehrlichster». Bleibt abzuwarten, was ihnen als Alternative einfällt, denn um kreative Einfälle war das Unternehmen noch nie verlegen.

  • e-commerce
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Rivella-Aussendienst voll unter Strom

Die 24 Angestellten im Aussendienst besuchen die Kundschaft des Getränkeherstellers ab sofort nur mit Elektrofahrzeugen.

image

MediaMarkt Schweiz steigt ins Retail-Media-Business ein

Europaweit gehört MediaMarkt Saturn ohnehin schon zu den grösseren Playern im Retail-Media-Geschäft. Damit will man nun auch hierzulande punkten.

image

Eigenmarken bei Decathlon: Da waren's nur noch neun

Der Sportartikelhändler streicht erneut Hausmarken aus dem Sortiment. Dabei geht der Trend in ganz Europa genau in die andere Richtung.

image

Stefan Fraude wird CEO der Competec-Gruppe

Erst vor ein paar Tagen gab MediaMarkt den Abgang seines CEO bekannt. Nun ist klar, wo Stefan Fraude seine «neue Herausforderung» annimmt: beim Brack-Mutterhaus aus Mägenwil.