Galderma baut rund 100 Stellen in Zug ab

Die ehemalige Nestlé-Tochter sieht sich mit «makroökonomischem Gegenwind» konfrontiert, so eine Erklärung.

2.11.2022
image
Herstellung von Cetaphil-Feuchtigkeitslotion bei Galderma – Screenshot aus einem Imagefilm.
Der Hautpflege-Konzern Galderma streicht am Hauptsitz in Zug 97 Stellen. Damit verschwindet etwa jeder fünfte Job in der Konzernzentrale.
Dies meldet der «Blick», und es wird von Galderma bestätigt: «Strukturelle Anpassungen unseres Betriebsmodells wirken sich leider auch auf die Kollegen in der Schweiz aus.» Und weiter: «Wir sehen uns mit makroökonomischem Gegenwind in Form von Inflation, Lieferengpässen, geopolitischer Instabilität und stark steigenden Zinsen konfrontiert, und wir gehen davon aus, dass diese Bedingungen in absehbarer Zukunft anhalten werden.»
Weltweit beschäftigt Galderma rund 4'600 Personen. Das Unternehmen bietet einerseits medizinische Produkte im Bereich Dermatologie – etwa gegen Akne, Rosacea oder Pigmentstörungen –, andererseits Kosmetika, Sonnen- und Feuchtigkeitscrèmen. Bekannt ist etwa die Marke Daylong.

Neues Werk in Singapur

Mitte Oktober gab Galderma bekannt, dass es in Singapur ein neues Werk errichten will, das jährlich bis zu 350 Millionen Produkte-Einheiten herstellen kann.
Gegründet 1981 als Joint-Venture von Nestlé und L'Oréal, wechselte Galderma 2014 vollständig zu Nestlé; 2019 rechte es der Nahrungsmittel-Konzern an ein Private-Equity-Konsortium weiter.
Dieses will das Unternehmen bei passender Gelegenheit an die Börse bringen. Die Verschlankung des Overhead in der Schweiz könnte ein weiterer Schritt zur Vorbereitung sein. Für die betroffenen Personen werde ein Sozialplan ausgearbeitet, so der «Blick».
  • Mineralquelle Zurzach wird geschlossen.
  • Tabak: BAT schliesst seine Fabrik in der Schweiz.

  • industrie
  • non-food
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.