Givaudan kann höhere Kosten weitergeben

Der Aroma- und Riechstoffhersteller aus Genf steigerte die Verkäufe seit Jahresbeginn um fast 8 Prozent. Steigende Rohstoffpreise machen Givaudan wenig Sorgen.

11.10.2022
image
Givaudan-Hauptsitz in Vernier (GE) | Bild: PD Givaudan
«Givaudan» steckt in vielen Produkten, wenn auch kaum erkennbar: Lebensmittel, Parfüms, Hygieneartikel, Süssigkeiten. Die globale Nummer 1 unter den Duft- und Aromaherstellern ist für viele Hersteller unabdinglich, und so kann der Genfer Konzern auch – wie er in der Mitteilung zu den Verkaufszahlen im bisherigen Jahresverlauf klarmacht – die höheren Gestehungskosten an seine Kunden weitergeben.
«Angesichts höherer Produktionskosten im Jahr 2022 ist das Unternehmen voll auf Kurs, in Zusammenarbeit mit seinen Kunden Preiserhöhungen durchzuführen, um den Anstieg der Produktionskosten vollständig auszugleichen.» Entsprechend stiegen die Verkaufszahlen der ersten 9 Monate um satte 6,1 Prozent (beziehungsweise 7,7 Prozent in Schweizer Franken) auf 5,5 Milliarden Franken.

Hohe Ziele für die nächsten Jahre

Während die Umsätze in China schwächelten (4,2 Prozent), stiegen sie in den anderen Länderregionen um 12 bis 17 Prozent. Am stärksten zum guten Geschäftsergebnis beigetragen hätten die Sparten Getränke, Milchprodukte, Snacks, kulinarische Aromen und Süsswaren.
Givaudan hält an seiner langfristigen «2025 Strategie» mit «Wachstumsfokus im Einklang mit dem Unternehmenszweck» fest, die vorsieht, dass der Konzern über die kommenden Jahre im Schnitt ein organisches Verkaufswachstum von 4 bis 5 Prozent auf vergleichbarer Basis und einen freien Cashflow von mindestens 12 Prozent erreicht.
Viel vorgenommen hat sich Givaudan auchh bei ESG-Themen: «Im Rahmen dieser Ambitionen wollen wir unser Geschäft bis 2030 durch Kreationen, die zu mehr Glück und Gesundheit im Leben beitragen, verdoppeln, bis 2050 klimapositiv werden, bis 2025 im Hinblick auf Chancengleichheit zu den weltweit führenden Arbeitgebern zählen und bis 2030 alle Rohstoffe und Dienstleistungen in einer Art und Weise beschaffen, die Mensch und Umwelt schützt.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

So präsentiert Ikea Schweiz seine Lehrstellen

Interessierte können sich die Anforderungen der Lehr-Berufe nun einfach anschauen – in einem interaktiven Format.

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

Detailhandel Schweiz: Es war ein flauer Oktober

Berücksichtigt man die Inflation, so wurde weniger verkauft als im gleichen Vorjahresmonat. Für einmal sackte auch der Non-Food-Bereich ab.